Vortrag: Der überforderte Frieden. Versailles und die Welt 1918 bis 1923

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Share on: 
04/15/2019 13:52

Vortrag: Der überforderte Frieden. Versailles und die Welt 1918 bis 1923

Miriam Wienhold Pressestelle
Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)

    Historiker Jörn Leonhard zu Gast am KWI

    Mittwoch, 08. Mai 2019, 18.00 Uhr
    Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Gartensaal
    Goethestraße 31, 45128 Essen

    Der renommierte Historiker Jörn Leonhard präsentiert im Gespräch mit Ute Schneider sein aktuelles Buch „Der überforderte Frieden. Versailles und die Welt 1918-1923“ (C. H. Beck Verlag).

    Der Erste Weltkrieg war ein industrialisierter Massenkrieg. Je länger er dauerte, desto mehr veränderte er die Gesellschaften, die ihn führten, und desto rasanter entwertete er das Wissen der Politiker. Zugleich führte er zu einer beispiellosen Dynamik von globalen Hoffnungen und Projektionen, die sich auf den künftigen Frieden bezogen. Doch die vom amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson erhoffte Friedensordnung im Zeichen des nationalen Selbstbestimmungsrechts, der Demokratie und einer kollektiven Sicherheitsarchitektur erwies sich als brüchig. Weder wurde der Nationalstaat zum Akteur kollektiver Sicherheit, noch wurde die Internationale der Friedenswahrung eine Realität. Aufbrüche und Untergänge, Revolutionen und fortdauernde Kämpfe verbanden sich mit der Suche nach Frieden und legten die hochfliegenden Erwartungen und die teils widersprüchlichen Versprechen ebenso offen wie die erdrückenden Probleme bei der Umsetzung und die Unterschiede zwischen den Annahmen in Paris und den Realitäten vor Ort. Ob im Blick auf untergehende Reiche und neue Staaten, ethnische Minderheiten oder das neue Massenphänomen von Flucht und Vertreibung: Aus der Art und Weise, wie der Krieg zu Ende ging, entstand ein schwieriges Erbe – bis in unsere Zeit.

    REFERENT
    Jörn Leonhard, Professor für Westeuropäische Geschichte an der Universität Freiburg

    MODERATION
    Ute Schneider, Professorin für Geschichtswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen (UDE)

    ANMELDUNG
    Bitte melden Sie sich bis zum 06. Mai 2019 unter susanne.loose@uni-due.de an. Der Eintritt ist frei.

    VERANSTALTER
    Eine Veranstaltung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) in Zusammenarbeit mit dem Ruhr Museum und dem Historischen Institut der Universität Duisburg-Essen (UDE)


    Contact for scientific information:

    Ute Schneider, Universität Duisburg-Essen, ute.schneider@uni-due.de


    More information:

    http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-981.html - Link zum Onlinetermin


    Attachment
    attachment icon Pressemitteilung

    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Cultural sciences, History / archaeology, Politics, Social studies
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Scientific Publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay