idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
10/09/2019 15:16

Health Economics: Studierende in der Gesundheitsforschung von morgen

Anke Weisbrich Hochschulkommunikation
Hochschule Stralsund

    Die Auswertung von Daten im Gesundheitswesen ist ein weltweit gefragtes Thema. Bei einem Workshop der Hochschule Stralsund mit internationalen Experten zur Anwendung biostatistischer Verfahren und gesundheitsökonomischer Evaluationen erhielten Studierende praxisnah Einblicke in relevante Themen und konnten die Autoren ihrer Lehrbücher kennenlernen.

    Professor*innen der Gesundheitsökonomie aus Norwegen, Dänemark und Deutschland sowie Studierende der Hochschule Stralsund trafen sich am 20./21. September im Wulflam-Haus in Stralsund, um die Gesundheitswirtschaft von morgen zu diskutieren. Themen des Workshops waren unter anderem eine gerechtere Gestaltung des Krankenversicherungssystems, inwieweit integrierte Versorgungsprojekte die Anzahl an Notfällen reduzieren können und wie Verträge für Ärzte gestaltet sein sollten, um eine optimale Versorgung von Patienten zu gewährleisten. Auch Studierende der Hochschule nahmen teil, die sich vorstellen können, später auf diesem Gebiet zu forschen. Alexander Buschner, Student des Master-Studiengangs Gesundheitsökonomie: „Das war eine einmalige Erfahrung. Zum einen war es sehr spannend, aktuelle Forschungsergebnisse zu wichtigen gesundheitsökonomischen Fragestellungen zu sehen und die Diskussionen zu diesen zu verfolgen. Zum anderen waren auch Professoren anwesend, die einige der Standardlehrbücher geschrieben haben, welche wir in den Vorlesungen verwenden. Die Möglichkeit, die Autoren hautnah mitzuerleben und sich mit ihnen in den Pausen zu unterhalten, war wirklich großartig“.

    Der zweitägige Workshop wurde von Prof. Dr. Philipp C. Wichardt von der Universität Rostock sowie von Prof. Dr. Thomas Mayrhofer von der Hochschule Stralsund organisiert. „Wir waren sehr erfreut über die vielen Zusagen der Teilnehmer und über die Qualität der Vorträge und Diskussionen“, stellt Wichardt zufrieden fest.

    Thomas Mayrhofer, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Stralsund und derzeit im Forschungssemester an der University of Portland in den U.S.A., bewertet den Workshop als vollen Erfolg: „Gerne möchten wir die Veranstaltung auch im nächsten Jahr wieder in Stralsund organisieren“. Der Experte für Gesundheitsökonomie ist in verschiedenen Forschungsprojekten in der statistischen Auswertung von Risikoneigungen oder der Analyse medizinischer Entscheidungen insbesondere mit Partnerinstitutionen in den Vereinigten Staaten aktiv. In Portland ist Mayrhofer vor allem mit der Datenaufbereitung und Auswertung einer neuen klinischen Studie beschäftigt, die den Zusammenhang zwischen Blutkrebs und Herzerkrankungen näher beleuchtet. Erst kürzlich machte der Wissenschaftler mit einer Studie auf sich aufmerksam, in der Röntgenaufnahmen für die Vorhersage der Langzeit-Sterblichkeit genutzt werden.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Thomas Mayrhofer
    Tel: +49 3831 45 6622
    Thomas.Mayrhofer@hochschule-stralsund.de


    More information:

    https://www.hochschule-stralsund.de/host/aktuelles/news/detail/n/health-economic...
    https://www.hochschule-stralsund.de/goek/
    https://www.hochschule-stralsund.de/ws/personal-an-der-fakultaet-fuer-wirtschaft...


    Criteria of this press release:
    Journalists, Students, all interested persons
    Medicine, Nutrition / healthcare / nursing, Social studies
    transregional, national
    Studies and teaching, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay