Physician Assistants für das Emsland

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo


Share on: 
02/13/2020 11:15

Physician Assistants für das Emsland

Alexander Pradka Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Fresenius

Carl Remigius Medical School und Klinik Ludmillenstift in Meppen bilden ab September 2020 gemeinsam Arztassistenten aus. Die Kooperation soll die medizinische Versorgung im ländlichen Raum sicherstellen. Modellprojekt in Niedersachsen.

Die zur Hochschule Fresenius gehörende Carl Remigius Medical School (CRMS) hat mit dem Klinikum Ludmillenstift in Meppen eine weitreichende Kooperation vereinbart zur akademischen Ausbildung von Physician Assistants, kurz PA, im Emsland. Dazu wird in Meppen am Ludmillenstift ein Studienzentrum der CRMS eingerichtet. Lehre und Praxis sind dadurch eng miteinander verknüpft. Medizinische Fachangestellte aus dem stationären wie ambulanten Bereich, die sich auf Hochschulniveau weiterqualifizieren wollen, können dadurch weiterhin in ihrem Beruf verbleiben. Jährlich sollen im Emsland mindestens 16 PA ausgebildet werden. Das berufsbegleitende Studium dauert drei Jahre und endet mit dem Abschluss Bachelor of Science. Durch diese Kooperation wird erstmals in Niedersachsen die Ausbildung von PA möglich.

„Das Ludmillenstift ist für uns ein idealer Ausbildungspartner. Das Krankenhaus bietet ein breites medizinisches Leistungsspektrum, das unseren Studierenden einen unmittelbaren Theorie-Praxis-Bezug ermöglicht, insbesondere in der Lehre am Patienten“, sagt Prof. Dr. med. Lars Brechtel, Studiengangsleiter für den Physician Assistance an der CRMS in Hamburg.

„Mit dem neuen Studiengang können wir dem akuten Fachkräftemangel entgegenwirken, der schon jetzt zu Versorgungsengpässen in ländlichen Regionen führt“, sagt Wilhelm Wolken, Geschäftsführender Verwaltungs-direktor des Krankenhauses Ludmillenstift. „Zugleich können wir so unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gesundheitsfachberufen weiterentwickeln.“

Beim Physician Assistant handelt es sich um einen medizinischen Assistenzberuf auf Hochschulniveau, dem ärztlicherseits Aufgaben delegiert werden. Der PA ist ein in Deutschland noch neues Berufsbild, in den USA, Großbritannien oder auch den Niederlanden ist dieser Beruf, der zwischen Pflege und Arzt angesiedelt ist, seit Jahrzehnten ein bewährtes Modell – sowohl in Kliniken als auch in der hausärztlichen Versorgung.

Die Carl Remigius Medical School ist Vorreiter und Marktführer für PA-Studiengänge in Deutschland. Einen akkreditierten achtsemestrigen Bachelor-Studiengang Physician Assistance in Vollzeit gibt es bereits seit

2014, seit 2017 wird zudem ein akkreditierter sechssemestriger berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Physician Assistance für Gesundheitsberufe angeboten.

Maßgeblich vorangetrieben wurde das Projekt durch Dr. med. Volker Eissing, Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums Birkenallee in Papenburg, der sich seit Jahren für eine PA-Ausbildung im Emsland einsetzt. „Ich freue mich riesig, dass wir mit dem Studiengang Physician Assistance den medizinischen Fachangestellten und Krankenpflegern die Chance zur Akademisierung geben. Das ist ein Quantensprung. Im Rahmen der Delegation wird es dann möglich sein, ärztliche Aufgaben an PA zu delegieren. Mit der Carl Remigius Medical School ist es gelungen, eine Studienstruktur zu schaffen, die mit der Arbeitswirklichkeit in Praxen und Kliniken vereinbar ist. Zusammen mit der Hochschule, der Ärztekammer und der KV Niedersachsen wird es gelingen, die Versorgungssituation in den nächsten Jahren deutlich zu verbessern und mit dem PA auch die Position des Hausarztes zu stärken.“

Über die Carl Remigius Medical School

Die Carl Remigius Medical School (CRMS) ist Teil des Fachbereichs Gesundheit & Soziales der Hochschule Fresenius, die mit rund 14.000 Studierenden zu den größten privaten Präsenzhochschulen Deutschlands zählt. Der Name geht zurück auf Carl Remigius Fresenius, der 1848 in Wiesbaden eine Laborschule zur Ausbildung von Chemikern gegründet hat – Vorläufer der heutigen Hochschule Fresenius. Die Carl Remigius Medical School ist bundesweit mit unterschiedlichen Bildungsangeboten in Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München vertreten. Sie versteht sich als strategischer Bildungspartner für Gesundheitsunternehmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website: www.carl-remigius.de

Über das Klinikum Ludmillenstift

Das 1851 in Trägerschaft einer kirchlichen Stiftung gegründete Krankenhaus Ludmillenstift versorgt jährlich etwa 20.000 Patienten stationär und etwa 150.000 Patienten ambulant. Es verfügt demnächst über mehr als 400 Betten und beschäftigt über 1500 Mitarbeiter, davon 180 Ärzte.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website: www.ludmillenstift.de/


More information:

http://www.carl-remigius.de
http://www.ludmillenstift.de/


Addendum from 02/13/2020

Pressekontakt:
Marion Schmidt
Standortleiterin
Hochschule Fresenius, Hamburg,
Fachbereich Gesundheit & Soziales/ Kommunikation
marion.schmidt@hs-fresenius.de
Mobil: +49 (0) 151-53191911

www.carl-remigius.de


Criteria of this press release:
Journalists
Medicine, Nutrition / healthcare / nursing
transregional, national
Cooperation agreements, Studies and teaching
German


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay