Helmut-Schmidt-Universität entwickelt Luftraum-Management für Drohnen in Hamburg

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo


Share on: 
02/14/2020 04:00

Helmut-Schmidt-Universität entwickelt Luftraum-Management für Drohnen in Hamburg

Dietmar Strey Pressestelle
Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

    Ein Konsortium unter Federführung der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg erhält für die Entwicklung eines Prototyps für ein weitgehend automatisiertes Luftraum-Management für Drohnen in Hamburg vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) eine Förderung von rund 3 Millionen Euro. Das Gesamtprojekt „UDVeo“ (Urbaner Drohnen-Verkehr effizient organisiert) hat einen Umfang von 4,6 Millionen Euro. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer übergibt heute um 14 Uhr in Berlin die Förderurkunden an die Konsortialpartner.

    Bei der Konzeption des Leitsystems werden automatisierungs- und informationstechnische Lösungen von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Alexander Fay (Automatisierungstechnik) und juristische Aspekte von Univ.-Prof. Dr. Margarete Schuler-Harms (Öffentliches Recht, Wirtschafts- und Umweltrecht) in Kombination weiterentwickelt. Sofern sich das Konzept bewährt, wird es Vorbild für andere große Ballungsräume.

    Drohnen haben sich rasant zu hochkomplexen technischen Systemen entwickelt, die in naher Zukunft viele nützliche Aufgaben übernehmen werden. Dies hat neben den vielfältigen industriellen Anwendungsgebieten auch Auswirkungen auf den privaten Bereich.

    Im industriellen Sektor kommen Drohnen im Bereich der Detektion von Oberflächen von Gebäuden, Schiffen und Flugzeugen bereits heute vermehrt zum Einsatz. Drohnen können aber auch durch den raschen und staufreien Transport wichtiger medizinischer Hilfsmittel Leben retten.

    Die Sicherheit des Drohnenverkehrs muss in allen Anwendungsbereichen höchste Priorität haben. Dies gilt insbesondere, wenn Drohnen Teil des alltäglichen Verkehrs werden.

    Drohnen werden immer öfter außerhalb der Sichtweite ferngesteuert, und sie können darüber hinaus autonom fliegen. Für einen wirklich professionellen Einsatz über öffentlichem Grund müssen die bestehenden Regelungen überarbeitet und teilweise völlig neuartige technische Lösungen entwickelt werden.

    Der Anstoß für das Forschungsprojekt, das sowohl die juristischen als auch die technischen Implikationen der Drohnenregulierung einschließt, kam aus der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. Der Präses der Behörde, Senator Michael Westhagemann, erklärte: „Drohnen sind fester Bestandteil der zukünftigen Luftfahrt. Mit diesem Projekt wird der Grundstein für eine sichere Integration von Drohnen in den bestehenden Luftraum gelegt – eine unabdingbare Voraussetzung für die weitere Entwicklung. Wir sind stolz, Teil dieses innovativen Projektes zu sein.“

    Universitätspräsident Prof. Dr. Klaus Beckmann freut sich über diesen Meilenstein: „Zusammen mit dem Drohnenabwehrsystem „Falke“, das ebenfalls unter unserer Federführung entwickelt wird, übernimmt unsere Universität – gefördert durch das Bundesverkehrsministerium – eine Schlüsselrolle im Bereich der Drohnensicherheit.“

    Rüdiger Kruse, der als Abgeordneter aus Hamburg für die CDU im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages sitzt, ist ein maßgeblicher Unterstützer der Projekte „UDVeo“ und „Falke“ und hat sich für die Bereitstellung der Mittel eingesetzt: „Drohnen sind das Zukunftsthema schlechthin, wenn es um Effizienz, Nachhaltigkeit und Sicherheit im Transportbereich geht. Deswegen habe ich mich gerne für die Bereitstellung von Bundesmitteln eingesetzt und freue mich insbesondere, dass Hamburg bei Forschung und Entwicklung eine Pole Position einnimmt.“

    Bundesminister Andreas Scheuer: „Drohnen und Flugtaxis haben ein enormes Zukunftspotenzial. Das zeigen die vielen visionären Ideen und Innovationen ‚Made in Germany‘ aus unserem Ideen- und Förderaufruf. Ob als vielseitiges Werkzeug für Feuerwehr und Polizei, als Verkehrsmittel oder zum Transport für lebenswichtige Medizingüter – die Anwendungsmöglichkeiten sind riesig. Wir wollen die Technologie deshalb aus dem Labor in die Luft bringen. Zugleich behalten wir die Risiken fest im Blick – mit wirksamen technischen Lösungen. Mit unserem Ideen- und Förderaufruf bringen wir schon heute Dynamik in die Mobilität von morgen.“

    Verbundpartner (mit Ihren jeweiligen Beitragsschwerpunkten) sind:
    - Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Stadt Hamburg (Behördliche Zuständigkeit für Luftverkehrspolitik und Luftverkehrsrecht)
    - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. – Institut für Lufttransportsysteme (Auslegung und Bewertung von Einsatzkonzepten für Urban Air Mobility, d. h. Öffentlichen Personennahverkehr mit Kleinflugzeugen)
    - HHLA Sky GmbH, eine Tochtergesellschaft der HHLA (Pilotanwendungen für Drohnenflüge)
    - NXP Semiconductors Germany GmbH (Sichere Identifikation und sichere Kommunikation)
    - Third Element Aviation GmbH (Bau und Ausrüstung von Drohnen)
    - consider it GmbH (Entwicklung von Kommunikationstechnologien und IT-Sicherheit)
    - WPS Workplace Solutions GmbH (Planung und Entwicklung von Leitständen für Betreiber von Flugverkehrsmanagement)

    Erst am 10. Dezember 2019 hatte ein Konsortium unter Führung der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg für die Entwicklung des Drohnen-Abwehrsystems „Falke“ Fördermittel des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur in Höhe von 2,1 Millionen Euro erhalten. Falke zielt auf den Schutz und die Sicherheit des Luftverkehrs an Flughäfen. Ziel ist ein technisches und organisatorisches Gesamtkonzept zur Abwehr von illegal operierenden Drohnen beispielhaft am Flughafen Hamburg zu entwickeln und zu demonstrieren. Unter Beachtung aller Zuständigkeits- und Verantwortungsbereiche soll dieses Gesamtkonzept automatisierte und standardisierte Lösungen bereitstellen, so dass das Konzept als Blaupause auch für andere Flughäfen verwendet werden kann. Mit Falke und UDVeo baut die Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg ihren Status als das Kompetenzzentrum für zivilen Drohnenflug weiter aus.

    Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt im Rahmen des Förderaufrufes „Unbemannte Luftfahrtanwendungen und individuelle Luftmobilitätslösungen“ Unternehmen, Start-Ups, Wissenschaftler und Kommunen, um innovativen Anwendungen den Weg aus dem Labor in den Luftraum zu bereiten. Bislang werden über 30 Studien, Pilotprojekte und mehrjährige Forschungsvorhaben gefördert. Insgesamt werden im Haushalt des BMVI für die Jahre 2019 bis 2022 hierfür 29 Millionen Euro bereitgestellt. Weitere Informationen unter: https://www.bmvi.de/luftmobilitaet


    Contact for scientific information:

    Univ.-Prof. Dr.-Ing. Alexander Fay, Institut für Automatisierungstechnik, Tel. 040 6541-2719, E-Mail alexander.fay@hsu-hh.de


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Electrical engineering, Information technology, Law, Mechanical engineering, Traffic / transport
    transregional, national
    Cooperation agreements, Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay