Reimar Lüst-Preise 2020: Herausragende Forschung zu politischer Gewalt und zeitgemäßem Verwaltungsrecht ausgezeichnet

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Share on: 
06/29/2020 16:18

Reimar Lüst-Preise 2020: Herausragende Forschung zu politischer Gewalt und zeitgemäßem Verwaltungsrecht ausgezeichnet

Kristina Güroff Pressereferat
Alexander von Humboldt-Stiftung

    Gemeinsamer Forschungspreis für internationale Wissenschafts- und Kulturvermittlung von Humboldt-Stiftung und Fritz Thyssen Stiftung vergeben

    Der deutsche Historiker Robert Gerwarth und der südkoreanische Rechtswissenschaftler Sung-Soo Kim erhalten die diesjährigen Reimar Lüst-Preise. Die Auszeichnung wird an internationale Forscherinnen und Forscher aus den Geistes- und Sozialwissenschaften verliehen, die die akademischen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und ihrem Herkunftsland geprägt haben. Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert. Die Alexander von Humboldt-Stiftung vergibt gemeinsam mit der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung jährlich bis zu zwei Reimar Lüst-Preise.

    Robert Gerwarth ist Professor für Modern History am University College Dublin, Irland, sowie Gründungsdirektor des dortigen Zentrums für Kriegsstudien. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Geschichte der politischen Gewalt in Deutschland und Europa im 20. Jahrhundert. Dazu hat er viel beachtete und in über 30 Sprachen übersetzte Monographien vorgelegt. Seine Arbeiten beispielsweise über die deutsche Novemberrevolution von 1918 oder das Erbe des Ersten Weltkriegs haben durch ihre Neuinterpretationen wissenschaftliche Diskussionen ausgelöst und die Bewertungen des Ersten Weltkrieges und der Weimarer Republik verändert.
    Zusammen mit dem deutschen Historiker Sönke Neitzel begründete Gerwarth den Masterstudiengang International War Studies, den Studierende in Potsdam und Dublin absolvieren. Als Reimar Lüst-Preisträger plant er eine Kooperation mit Kollegen am Lehrstuhl für Militärgeschichte und die Kulturgeschichte der Gewalt der Universität Potsdam. Dort will er an einer großen Studie über Bürgerkriege in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts arbeiten.

    Der Rechtswissenschaftler Sung-Soo Kim ist Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht an der Yonsei Law School in Seoul, Südkorea. Er ist Verfasser des koreanischen Standardwerks zum Allgemeinen Verwaltungsrecht, hat sich darüber hinaus aber auch mit anderen Themen wie dem Steuer-, Umwelt- oder Wasserrecht befasst. Insbesondere hat er sich in Korea einen herausragenden wissenschaftlichen Ruf erarbeitet mit seiner Forschung zur Entwicklung von einem paternalistischen hin zu einem partnerschaftlichen Staatsverständnis sowie zum Konzept der Public Private Partnership. Den gesellschaftlichen Wandel Koreas begleitet Kim mit juristischer Expertise.
    Seine Forschung ist dabei stets international ausgerichtet. Er wurde nicht nur in Deutschland promoviert, sondern fördert als Brückenbauer bis heute die Zusammenarbeit deutscher und koreanischer Rechtswissenschaftler, indem er Konzepte des deutschen Verwaltungsrechts nach Korea vermittelt. Seine Zusammenarbeit als Reimar Lüst-Preisträger mit Kollegen der Friedrich-Schiller-Universität Jena soll beide Seiten bereichern: Die Rezeption des deutschen Rechts in Ostasien sowie deutsche Untersuchungen zum koreanischen Recht sollen gemeinsam diskutiert werden. Auch in Hinblick auf die Teilungsgeschichte beider Länder ist ein Austausch von Bedeutung.

    Der Astrophysiker Reimar Lüst war von 1989 bis 1999 Präsident der Humboldt-Stiftung und ist am 31. März 2020 im Alter von 97 Jahren verstorben. In Würdigung seines lebenslangen Wirkens für den internationalen Wissenschaftleraustausch lobt die Humboldt-Stiftung bereits seit 2006 gemeinsam mit der Fritz Thyssen Stiftung den nach ihm benannten Reimar Lüst-Preis für internationale Wissenschafts- und Kulturvermittlung aus.

    *****
    Pressekontakt
    Referat Presse, Kommunikation und Marketing
    Tel: +49 228 833-144
    E-Mail: presse@avh.de

    *****

    Die Alexander von Humboldt-Stiftung

    Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschenden aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 30.000 Humboldtianerinnen und Humboldtianern aller Fachgebiete in über 140 Ländern – unter ihnen 55 Nobelpreisträger.


    More information:

    http://www.humboldt-foundation.de/web/pressemitteilung-2020-15.html - Pressemitteilung auf der Webseite der Humboldt-Stiftung


    Criteria of this press release:
    Journalists
    interdisciplinary
    transregional, national
    Contests / awards
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay