Bayreuther Juniorprofessorin erhält Preis für deutsch-russische Hochschulzusammenarbeit

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Share on: 
09/15/2020 17:15

Bayreuther Juniorprofessorin erhält Preis für deutsch-russische Hochschulzusammenarbeit

Christian Wißler Pressestelle
Universität Bayreuth

    Prof. Dr. Mirijam Zobel, Juniorprofessorin für Festkörperchemie an der Universität Bayreuth, ist Preisträgerin des vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) initiierten Wettbewerbs „Brücken für die deutsch-russische Hochschul- und Wissenschaftszusammenarbeit“. Die Preisverleihung fand heute am 15. September 2020 im Rahmen der Abschlusskonferenz des „Deutsch-Russischen Themenjahres der Hochschulkooperation und Wissenschaft“ zeitgleich in Berlin und Moskau statt​.

    Die Bayreuther Wissenschaftlerin wurde für die Sommerschulserie „Travelling Seminar“ ausgezeichnet, die sie in Zusammenarbeit mit der Uralischen Föderalen Universität in Jekaterinburg veranstaltet. Es geht dabei um die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland und Russland auf den Themenfeldern Nanomaterialien und Großforschungseinrichtungen.

    Ziel des vom DAAD organisierten Deutsch-Russischen Themenjahres war es, einer breiteren Öffentlichkeit die langjährigen Beziehungen vorzustellen, die Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Bildungsinstitutionen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation miteinander verbindet. In diesem Rahmen wurde der Wettbewerb „Brücken für die deutsch-russische Hochschul- und Wissenschaftszusammenarbeit“ ausgeschrieben, für den auf deutscher und russischer Seite insgesamt 124 Bewerbungen eingereicht wurden. Insgesamt 25 deutsch-russische Wissenschaftsprojekte wurden heute mit einem Preis gewürdigt. Andreas Görgen, Leiter der Abteilung für Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt, und Sergei Jurjewitsch Netschajew, Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland, überreichten Prof. Dr. Mirijam Zobel in Berlin die Urkunde für ihren Preis in der Kategorie „Wissenschaftlicher Nachwuchs“. Zeitgleich nahm ihr russischer Kooperationspartner, Prof. Maxim Igorewitsch Wlassow von der Uralischen Föderalen Universität in Jekaterinburg, seine Preisurkunde bei der Parallelveranstaltung in Moskau entgegen.

    Seit 2017 hat die Bayreuther Preisträgerin drei deutsch-russische Sommerschulen organisiert, weitere sind in Planung. Die Travelling Seminars finden im jährlichen Wechsel in Russland und Deutschland statt. Zentraler Bestandteil ist eine zweiwöchige gemeinsame Reise der Teilnehmenden mit vier begleitenden Professorinnen und Professoren in drei oder vier Städte, in denen sie führende Großforschungseinrichtungen und Forschungsinstitute besuchen. Die Sommerschule richtet sich an Studierende und Promovierende aus Deutschland und Russland. Sie verbindet dabei die fachliche Weiterbildung auf aktuellen Forschungsfeldern rund um Nanomaterialien mit einem kulturellen Austausch.

    „In unseren Travelling Seminars ermutigen wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nachdrücklich zu interdisziplinärem und interkulturellem Denken. Wir wollen auf diese Weise die gegenseitige Wertschätzung der Wissenschaftskulturen und zugleich den kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Russland fördern. Ich persönlich habe in Russland immer wieder eine großartige Gastfreundschaft erlebt und freue mich sehr, dass ich mit den gemeinsamen Sommerschulen einen Beitrag zur Völkerverständigung auf der Ebene von Studierenden leisten kann“, sagt Prof. Mirijam Zobel.

    Wissenschaftliche Schwerpunkte der gemeinsamen Seminare sind nanostrukturierte Materialien und ihre zahlreichen Anwendungspotenziale – angefangen von hochfestem Stahl über Energiematerialien bis hin zu medizinischen Produkten. Die an Großforschungseinrichtungen etablierten Röntgen- und Neutronenstreumethoden sind besonders geeignet, um Einblicke in die Strukturen und Dynamiken dieser Materialien über unterschiedliche Längen- und Zeitskalen zu gewinnen. Aus dieser deutsch-russischen Zusammenarbeit sind bereits mehrere, bilaterale Forschungsprojekte ehemaliger Teilnehmer hervorgegangen.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Mirijam Zobel
    Juniorprofessorin für Festkörperchemie – Mesostrukturierte Materialien
    Universität Bayreuth
    Telefon: +49 (0)921 / 55-4355
    E-Mail: mirijam.zobel@uni-bayreuth.de


    More information:

    https://wissenschaftspartner.de/lp/winner-907 Link zum preisgekrönten Projekt „Travelling Seminar – Nanomaterialien und Großforschungszentren".


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    Chemistry, Materials sciences, Physics / astronomy
    transregional, national
    Contests / awards, Science policy
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay