idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
11/30/2020 11:01

Allianz der Wissenschaftsorganisationen: Wissenschaft fordert bedingungslose Freilassung von Ahmadreza Djalali

Susanne Schilden Kommunikation
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

    Deutsch-iranische Wissenschaftskooperation gefährdet

    Die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen setzt sich vehement für die Freilassung des schwedisch-iranischen Wissenschaftlers Dr. Ahmadreza Djalali ein, dessen Hinrichtung in iranischer Haft droht. Sie fordert außerdem unverzüglich eine humane Behandlung mit medizinischer Versorgung, Zugang zu Familie und Rechtsbeistand für Dr. Djalali.

    Sie schließt sich damit dem am Donnerstag veröffentlichten offenen Brief des Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) an Ayatollah Ali Khamenei, den Obersten Führer des Iran, an.

    Die Wissenschaftsorganisationen halten eine nachhaltige Auswirkung auf die deutsch-iranischen Wissenschaftsbeziehungen für unausweichlich, sollte Djalali nicht verschont werden. Nach ihrer Auffassung ist es für die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft nicht tragbar, wenn eines ihrer Mitglieder jahrelang ohne rechtliche Grundlage und unter schwierigsten Bedingungen inhaftiert und mit dem Tod bedroht wird.

    Die Allianz sorgt sich um die Kooperationen zwischen ihren Mitgliedseinrichtungen und deren iranischen Partnern. Ohne akademische Freiheit und Einhaltung der Menschenrechte fehlt die Basis für vertrauensvolle und erfolgreiche Partnerschaften, ist die Allianz überzeugt.

    Dr. Djalali ist bereits seit viereinhalb Jahren im Iran inhaftiert. Im Oktober 2017 wurde der in Schweden lebende Wissenschaftler und Experte für Notfallmedizin wegen „Verdorbenheit auf Erden“ (ifsad fil-arz) zum Tode verurteilt. Einen Antrag auf Überprüfung des Urteils lehnte das oberste Gericht des Iran im Februar 2018 ab. Bereits seit längerer Zeit wird Dr. Djalali trotz des dringenden Verdachts auf eine Leukämieerkrankung eine adäquate medizinische Versorgung verwehrt.

    Auch Scholars at Risk, das internationale Netzwerk zum Schutz gefährdeter Wissenschaftler, setzt sich für Dr. Ahmadreza Djalali ein. Es erhebt den Vorwurf, dass iranische Sicherheitskräfte den Wissenschaftler gefoltert haben, und ruft zu Unterstützerschreiben an die iranische Regierung auf. Amnesty International berichtet von Versuchen, ein Geständnis zu erzwingen.


    More information:

    https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-02-PM/2020-11-26_HRK_... Offener Brief des HRK-Präsidenten
    https://www.scholarsatrisk.org/2020/11/iran-halt-execution-and-release-disaster-... Schlars at Risk
    https://www.amnesty.org/en/latest/news/2020/11/iran-imminent-execution-of-swedis... Amnesty International


    Criteria of this press release:
    Journalists
    interdisciplinary
    transregional, national
    Science policy
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).