idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Share on: 
01/12/2021 13:17

Was ist am Pflegeberuf auf der NeuroIntensivstation attraktiv?

Kerstin Aldenhoff Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

    Hightech am Krankenbett – in keinem anderen Bereich im Krankenhaus gibt es so viele hochkomplexe medizinische Geräte wie auf der Intensivstation. Gerade im neurologischen und neurochirurgischen Bereich, in dem der Umgang mit PatientInnen mit Bewusstseinsstörungen ganz besondere Anforderungen bedeutet, können die Herausforderungen an die professionelle Pflege sehr komplex sein. Ein personenzentrierter, konzeptgestützter Ansatz verlangt von den Pflegenden empathische Kommunikationsfähigkeiten sowie umfangreiches Wissen bis hin zur Akademisierung. Für Dr. Peter Nydahl, Kiel, sind es gerade diese besonderen Herausforderungen, die den Pflegeberuf auf der NeuroIntensivstation attraktiv machen.

    Natürlich gibt es auf Intensivstation einen ganzen Maschinenpark hochkomplexer Hightech-Geräte. Dass NeuroIntensivpflege darüber hinaus richtig interessant sein kann, wird deutlich, wenn ein personenzentrierter Ansatz genutzt wird. Wenn ein Patient basal stimulierend und beruhigend gewaschen wird, kann es oft passieren, dass der Patient dabei einschläft. Gerade bei Menschen mit Bewusstseinsstörungen kann eine personen- und biographieorientierte Pflege einen anderen Zugang ermöglichen:

    Eine Patientin presste bei der Mundpflege die Lippen fest aufeinander und alles Zureden half nichts, aber als ihr ihr eigenes Mundwasser gezeigt wurde, spülte sie sich selbst den Mund aus. Eine andere Patientin mit Schädelhirntrauma und mit prolongierter Bewusstseinsstörung, der ein Lied in ihrem Atemrhythmus vorgesummt wurde, öffnete erstmalig die Augen, fixierte ihr Gegenüber und lächelte. Ein junger Mann mit schwerer Spastik nach Meningoencephalitis, bei dem die Freundin in die Pflege integriert wurde und sich schließlich mit zu ihm ins Bett gelegt und ihn in den Arm genommen hatte, konnte sich daraufhin das erste Mal entspannen.

    Solche Situationen gibt es viele, sie lösen jedes Mal eine „pflegerische Gänsehaut“ aus und sind ein Highlight in der täglichen Versorgung. Mitunter benötigt es detektivischen Spürsinn, um ein pflegerisches Problem zu lösen und man sucht so lange, bis ein Ansatz gefunden worden ist. Diese Highlights sind nicht 24 Stunden am Tag möglich, aber ein einziger solcher Moment macht es wert.

    Gerade bei PatientInnen mit Bewusstseinsstörungen kann eine personenzentrierte, konzeptgestützte Interaktion viele solcher Highlights bewirken. Dies erfordert ein Interesse für die Persönlichkeit eines anderen Menschen, Empathie für die aktuelle Situation und natürlich ein umfangreiches Wissen. Gerade in der Neuro-Intensivpflege gibt es zahlreiche Weiterbildungen, die Expertenstatus vermitteln: Weiterbildung zur Pflegefachkraft für (die genauen Bezeichnungen weichen im Detail ab) Intensivpflege und Anästhesie, Stroke, Morbus Parkinson, Analgesiologie sowie basale Stimulation, Kinästhetik, Bobath, Lagerung in Neuralstellung, Aromapflege, etc.. Durch ein geschicktes Ergänzen verschiedener Weiterbildungen lässt sich eine erfolgversprechende Karriere planen und durchführen. Ein Neuro-Team ist dann gut, wenn es SpezialistInnen für die verschiedenen Bereiche gibt, die sich ergänzen und mit ihrer Fachexpertise das ganze Team bereichern können. Und das Beste ist: Man lernt nie aus. Die Hirnforschung ist dermaßen dynamisch, komplex und innovativ, dass lebenslanges Lernen hier sogar notwendig ist.

    Selbstverständlich macht auch im NeuroIntensivbereich die Akademisierung der Pflege nicht halt. Schon jetzt sind zahlreiche Pflegende mit Bachelor-, Master- und Doktorabschluss in der Praxis tätig und verfolgen spezifische Aufgaben wie die die Umwandlung von Praxisfragen in wissenschaftliche Fragestellungen, die systematische Literaturrecherche, Evaluationen von relevanten Kennzahlen wie Infektions- und Delirraten bis hin zur Durchführung komplexer Studiendesigns. Advanced Nursing Practitioner (Pflegende mit Masterabschluss) werden für spezifische Tätigkeiten anteilig freigestellt und beraten PatientInnen mit Morbus Parkinson, Epilepsie, multiple Sklerose, Demenz und anderen Erkrankungen. Sie sind zuständig für die Implementierung neuen Wissens und führen interprofessionelle Fortbildungen auf Station durch. Sie untersuchen PatientInnen, stellen Diagnosen und führen auch Echokardiographien bei SchlaganfallpatientInnen standardisiert durch. Sie beraten Angehörige und ermöglichen auch eine Nachsorge für die PatientInnen. Zusätzlich gibt es noch viele offene wissenschaftliche Fragen zur pflegerischen Versorgung bei Delir, Sedierung, Frühmobilisierung, Dysphagie, zur Frührehabilitation oder Angehörigenintegration. Auch die internationale Vernetzung und Kooperation ist heute kein Problem mehr, sodass Hospitationen, Kooperationen und gemeinsame Projekte sehr gut möglich sind. Im Neurobereich werden mehr denn je akademisierte Pflegende zur Qualitätsverbesserung, Forschung und Bildung benötigt.

    Die Neuro-Intensivpflege ist komplex und fordert Pflegende damit auf vielen Ebenen heraus. Nimmst Du die Herausforderung an?


    Contact for scientific information:

    Dr. Peter Nydahl, MScN, BScN
    Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
    Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin
    Brunswiker Str. 10
    24105 Kiel
    phone: +49 (0)431 / 500 12 81 3
    mail: Peter.Nydahl@uksh.de


    More information:

    http://www.dgni.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students
    Medicine, Nutrition / healthcare / nursing
    transregional, national
    Advanced scientific education
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).