idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
02/10/2021 13:20

Auf direktem Weg zur Corona-Impfung

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Wo kann ich mich gegen das Coronavirus impfen lassen und wie komme ich dorthin? Diese Frage beantwortet ein von Geoinformatikern der Universität Heidelberg entwickelter neuer Routenplaner. Die Anwendung basiert auf nutzergenerierten Geodaten und Informationen zu bereits eröffneten Impfzentren, die in OpenStreetMap (OSM), der sogenannten „Wikipedia der Karten“, bereitgestellt werden. Der Routenplaner errechnet je nach Standort und gewählter Fortbewegungsart des Nutzers den schnellsten Weg zum nächstgelegenen Impfzentrum innerhalb Deutschlands. Er steht als kostenlose Webanwendung zur Verfügung und kann im Browser des Computers oder des Smartphones aufgerufen werden.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 10. Februar 2021

    Auf direktem Weg zur Corona-Impfung
    Neuer Routenplaner ermittelt deutschlandweit die schnellste Route zum nächsten Impfzentrum

    Wo kann ich mich gegen das Coronavirus impfen lassen und wie komme ich dorthin? Diese Frage beantwortet ein von Geoinformatikern der Universität Heidelberg entwickelter neuer Routenplaner. Die Anwendung basiert auf nutzergenerierten Geodaten und Informationen zu bereits eröffneten Impfzentren, die in OpenStreetMap (OSM), der sogenannten „Wikipedia der Karten“, bereitgestellt werden. Der Routenplaner errechnet je nach Standort und gewählter Fortbewegungsart des Nutzers den schnellsten Weg zum nächstgelegenen Impfzentrum innerhalb Deutschlands. Er steht als kostenlose Webanwendung zur Verfügung und kann im Browser des Computers oder des Smartphones aufgerufen werden.

    Entwickelt wurde die Anwendung durch das Team von Prof. Dr. Alexander Zipf, Leiter der Abteilung Geoinformatik am Geographischen Institut der Universität Heidelberg und Geschäftsführer des Heidelberg Institute for Geoinformation Technology (HeiGIT). Das von der Klaus Tschira Stiftung geförderte Institut nimmt eine zentrale Rolle bei der Überführung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in praktische Anwendungen ein. So stellt es beispielsweise den vor Ort entwickelten Routenplaner openrouteservice (ORS) zur Verfügung, auf dem die Web-App basiert.

    „Die Corona-Impfung beschäftigt momentan viele Menschen“, sagt Prof. Zipf, der mit seiner Abteilung bereits seit über zehn Jahren zu freien Kartensystemen wie OpenStreetMap und deren Anwendungsmöglichkeiten forscht. „Ziel unseres Routenplaners ist, den Zugang zu den Impfzentren unter rein praktischen Gesichtspunkten zu erleichtern.“ Um die Route zum nächsten Impfzentrum zu berechnen, kann der eigene Standort über den Browser mit dem Routenplaner geteilt oder manuell eingegeben werden. Neben dem Auto und weiteren motorisierten Beförderungsmöglichkeiten hält die Software verschiedene Optionen für Fußgänger und Fahrradfahrer sowie für Rollstuhlfahrer bereit.

    Zu beachten ist allerdings: Die Anwendung zeigt zwar den Weg zum nächstgelegenen Impfzentrum im jeweiligen Bundesland an, dabei handelt es sich aber nicht automatisch um das Impfzentrum, das zuständig ist oder bei dem ein Termin für eine Impfung vereinbart wurde. Die Terminvergabe wird je nach Bundesland unterschiedlich gehandhabt und ein persönlicher Termin ist auch weiterhin Voraussetzung dafür, eine Impfung zu erhalten. In jedem Fall ermöglicht der Routenplaner jedoch auch die gezielte Suche nach einem bestimmten Impfzentrum und zeigt je nach Informationslage die Adresse sowie weitere Details an – etwa die Website oder die Art der angebotenen Impfung.

    „Wir arbeiten weiter an Verbesserungen der Anwendung“, sagt Alexander Zipf. „Daher sind wir dankbar, wenn sich die Nutzer beteiligen, indem sie OpenStreetMap fehlende Informationen melden oder diese selbst ergänzen. Mit der Zeit können so auch für weitere Länder Impfzentren angezeigt und entsprechende Routenoptionen berechnet werden.“

    Kontakt:
    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Alexander Zipf
    Geographisches Institut
    Telefon (06221) 54-5533
    zipf@uni-heidelberg.de


    More information:

    https://impfzentrum.openrouteservice.org
    https://heigit.org
    https://www.geog.uni-heidelberg.de/gis


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Geosciences, Information technology, Nutrition / healthcare / nursing
    transregional, national
    Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).