idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
06/29/2021 16:31

Fraunhofer-Gesellschaft eröffnet Showroom »ENIQ« auf dem EUREF-Campus in Berlin

Karin Schneider Presse und Public Relations
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

    Die Fraunhofer Energieforschung hat einen neuen Standort in Berlin, das »ENIQ – Energy Intelligence by Fraunhofer« auf dem EUREF-Campus. Die Einrichtung versteht sich als Interaktionsraum, der dem Wissenstransfer dient. Akteurinnen und Akteure aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft können dort mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern relevante Themen diskutieren, Projekte anbahnen und Innovationen kreieren. Veranstaltungsformate für unterschiedliche Zielgruppen werden ergänzt durch einen Ausstellungsbereich mit wechselnden innovativen Demonstratoren und Exponaten der Fraunhofer Energieforschung.

    »Mit dem ENIQ auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg geht die Fraunhofer-Gesellschaft einen neuen Weg, um den Wissenstransfer der Energieforschung auszubauen. Wir freuen uns über diese gelungene Einrichtung, die das Potenzial hat, technische Innovationen noch schneller an die relevanten Zielgruppen für die Umsetzung der Energiewende zu bringen«, sagt Andreas Feicht, Staatssekretär für Energie im Bundeswirtschaftsministerium anlässlich der Einweihung am 29. Juni 2021.

    Mehr als 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 20 Fraunhofer-Instituten betreiben Forschung und Entwicklung für eine klimaneutrale, sichere und gerechte Energieversorgung. Damit ist die Fraunhofer Energieforschung eine der größten Energieforschungsinstitutionen Europas.

    »Um die Innovationen der Fraunhofer Energieforschung noch effizienter in die Anwendung zu bringen, bedarf es einer zentralen Plattform, die Stakeholder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zusammenbringt, um gemeinsame Bedarfe und Lösungen für die Energiewende zu entwickeln«, so Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

    Infrastruktur für Wissenstransfer zu Fraunhofer Energieforschung

    Das ENIQ verfügt über eine Infrastruktur, die alle zentralen Akteure der Energiewende zusammenführt. Der Schwerpunkt liegt auf der angewandten Energieforschung und den technologischen und systemischen Lösungen, die Fraunhofer in diesem Rahmen anbietet. Wichtige Themen sind Energiesystemfragen, Energieinfrastrukturen, erneuerbare Energien, Energiespeicher, Energieeffizienz oder die Digitalisierung des Energiesystems.
    Auf 1250 qm Fläche verfügt das ENIQ über zwei Workshopräume, drei Büros, eine große Veranstaltungs-Freifläche, eine Hörsaaltreppe sowie einen Ausstellungsbereich. Die Infrastruktur ist für größere und kleinere Veranstaltungen ausgelegt. Weiterhin gibt es digitale Demonstratoren sowie Technologie-Exponate, die regelmäßig wechselnd die Veranstaltungen vor Ort flankieren und der Fraunhofer Energieforschung ein Technologie-Schaufenster bieten. Zur Eröffnung waren Demonstratoren zu den Themen Wärmepumpe, Geothermie, Photovoltaik, Wasserstofftechnologie sowie interaktive Plattformen zu Energiedaten zu sehen.
    Die Aktivitäten im ENIQ ergeben sich im Wesentlichen aus den Forschungsthemen der Fraunhofer Energieforschung. Zahlreiche digitale Veranstaltungen haben bereits stattgefunden und stehen noch auf dem Programm. Zielgruppen sind Stadtwerke und Energieversorger, Mobilitätsanbieter, Finanzwirtschaft, Bau - und Immobilienwirtschaft, aber auch Wissenschaft, Verbände sowie die Politik auf Parlaments- und Ministeriumsebene. Zunehmend sind auch Vor-Ort-Veranstaltungen möglich, so ist für das vierte Quartal u.a. ein »Netzwerktag Wasserstoff« und ein Matchmaking Event mit den ansässigen Firmen auf dem EUREF-Campus geplant.


    Contact for scientific information:

    Dr. Marijke Welisch marijke.welisch@zv.fraunhofer.de


    Images

    Foto des ENIQ- Gebäudes.
    Foto des ENIQ- Gebäudes.

    Fraunhofer ENIQ


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Construction / architecture, Electrical engineering, Energy, Environment / ecology
    transregional, national
    Cooperation agreements, Transfer of Science or Research
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).