idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
11/25/2021 11:00

Herausforderung COVID-19: praxisorientierte Robotiklehre funktioniert auch online

Heiko Lammers Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    COVID-19 hat der Online-Lehre an vielen Universitäten zum Durchbruch verholfen. Wie aber bewältigen Lehrende die Pandemie in praxisorientierten Studiengängen wie der Robotik, in denen die Arbeit in Präsenz im Labor bislang als essentiell und unabdingbar betrachtet wurde? Das haben zwei Wissenschaftler:innen der Jacobs University Bremen untersucht. Die Arbeit von Dr. Andreas Birk, Professor für Elektrotechnik und Computerwissenschaften, und der Psychologin Dr. Dora Simunovic ist kürzlich im „IEEE Robotics & Automation Magazine“ erschienen.

    Noch vor zwei Jahren war es nahezu undenkbar, dass die Laborarbeit durch die Online-Lehre ersetzt werden könnte. „Geräte anzufassen, sie auszuprobieren, gemeinsam mit Studierenden vor Ort Experimente durchzuführen – das klassische Präsenzlabor war und ist zum großen Teil immer noch das Dogma“, meint Birk. „Es galt als Katastrophe, dass dies in Zeiten der Pandemie plötzlich nicht mehr möglich war. Alternativen wurden gar nicht gesehen.“

    Doch diese Haltung hat sich geändert. Während COVID-19 praktizierte die überwiegende Mehrheit der Lehrenden in der Robotik den Online-Unterricht mit Elementen, welche die Laborerfahrung in Präsenz ersetzen, so ein Ergebnis der Studie. Zudem gibt es eine starke Erwartung unter den Lehrenden, dass dies auch so bleiben wird. Als wichtigstes Instrument für den praxisorientierten Unterricht erwiesen sich dabei Simulationsumgebungen, die Studierende am heimischen Computer verwenden können. „Diese Art der Wissensvermittlung wird sich dauerhaft etablieren. Davon gehen die Lehrenden weltweit aus“, meint Birk.

    96 internationale Lehrende befragten die Wissenschaftler:innen der Jacobs University in der Zeit zwischen Juni und Oktober 2020. In dieser Zeitspanne verbesserten sich die Leistungen der meisten Studierenden. Sie erzielten bessere Noten als vor der Pandemie, obwohl sie nicht vor Ort im Labor arbeiten konnten. Ob diese Lernergebnisse tatsächlich auf bessere Leistungen oder eine mildere Benotung zurückzuführen sind, bleibt offen. „Vielen Studierenden kommt das Online-Lernen entgegen. Sie wertschätzen es, in ihrem eigenen Rhythmus lernen zu können“, meint Birk, der an der Jacobs University unter anderem im Studiengang „Robotics and Intelligent Systems“ unterrichtet.

    Trotz der positiven Erfahrungen mit Simulationsumgebungen bleibt es eine weitgehend offene Frage, ob und wie die Laborarbeit online umgesetzt werden kann. Birk hält Ansätze des Fernzugriffs, des „remote access“, für vielversprechend. Studierende könnten dann auch außerhalb der Öffnungszeiten die Labore nutzen. Diese wären besser ausgelastet, die Flexibilität des Studiums würde sich erhöhen. „Hier wäre weitere Forschung nötig“, meint er.

    Der Survey mit dem Titel „Robotics Labs and Other Hands-On Teaching During COVID-19: Change is here to stay?” ist im Rahmen von „B3 – Bildung Beyond Boundaries“ durch die Jacobs Foundation finanziert worden. Mit dieser gemeinsamen Initiative fördern die Stiftung und die Jacobs University radikale, innovative Ideen in der Hochschulbildung. Insgesamt hat die Jacobs Foundation neun Forschungsprojekte an der Jacobs University mit insgesamt 1,3 Millionen Euro unterstützt.

    Über die Jacobs University Bremen:
    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre mehr als 1500 Studierenden stammen aus mehr als 120 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.


    Contact for scientific information:

    Dr. Andreas Birk
    Professor für Elektrotechnik und Computerwissenschaften
    Tel: +49 421 200-3113
    Email: a.birk@jacobs-university.de


    Original publication:

    Andreas Birk. Dora Simunovic: Robotics Labs and Other Hands-On Teaching During COVID-19: Change Is Here to Stay? IEEE Robotics & Automation Magazine


    More information:

    http://www.jacobs-university.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    Teaching / education
    transregional, national
    Research results, Studies and teaching
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).