idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
01/14/2022 10:17

UNESCO zeichnet Studentinnen der OTH Regensburg aus

Michael Hitzek Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

    Kinder spielerisch über Hassrede und Cybermobbing aufklären: Projektidee überzeugt international und kommt dank Förderung aus dem Bayerischen Sozialministerium in die Umsetzung.

    Mit einem hybriden Spielkonzept Kinder zwischen acht und zwölf Jahren über Hassrede im Internet und Cybermobbing aufklären: Mit dieser Idee sind Studentinnen der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) bei einem Wettbewerb der UNESCO als eines von nur sechs Siegerteams weltweit ausgezeichnet worden. Darüber hinaus erhalten Deborah Walsleben, Cäcilia Präckel und Sophie Lüdecke im Rahmen des Projekts #ideenfürdiejugend 49.000 Euro Förderung aus dem Jugendbudget des Bayerischen Sozialministeriums, damit aus der Idee Realität werden kann.

    „Ich bin extrem stolz auf das Team, seine Leistungen und den zu erwartenden Mehrwert für unsere Gesellschaft“, sagt Prof. Dr. Katherine Gürtler, Dekanin der Fakultät Angewandte Natur- und Kulturwissenschaften an der OTH Regensburg. Sie hatte ihre Studierenden gefragt: „Wer hätte Zeit und Lust bei einem Hackathon zum Thema Medienkompetenz mitzumachen?“ Deborah Walsleben, Cäcilia Präckel und Sophie Lüdecke hatten Lust. Sie studieren im siebten Semester International Relations and Management und hatten bereits Prof. Gürtlers Kurs „Medienkompetenz im Zeitalter der Fake News“ besucht.

    Gute Voraussetzungen also zur Teilnahme am von der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ausgelobten „Global Media and Information Literacy Youth Hackathon“. Mit Erfolg: In der Kategorie „Förderung friedensfördernder Narrative und Bekämpfung von Hassrede“ sicherten sich die Studentinnen unter Beiträgen aus aller Welt den ersten Platz. Die Jury urteilte in ihrer Begründung „dass Ihr Vorschlag innovativ und kreativ ist und die Bewertungskriterien Kohärenz, Exzellenz, Durchführbarkeit, Nachhaltigkeit und potenzielle Wirkung gut erfüllt". Und Prof. Gürtler sagt: „Dieser Erfolg bestätigt die bedeutende Rolle der OTH Regensburg als Impulsgeberin für Social Entrepreneurship und positiven gesellschaftlichen Wandel.“

    „Wir sehen, dass Hassnachrichten und Cybermobbing ein immer größeres Problem für Kinder und Jugendliche sind. Wer hat sich um die Probleme von Schüler*innen vor allem während des Online-Lernens der letzten zwei Jahre gekümmert? Da wollen wir mit unserer Idee anpacken“, beschreiben Deborah Walsleben, Cäcilia Präckel und Sophie Lüdecke ihren Ansatz. „Unsere Vision wäre ein Peer-to-Peer-Learning als fester Bestandteil der Medienausbildung von Schüler*innen. Ältere Schüler*innen können mit jüngeren unser Spiel spielen, ins Gespräch kommen und bei diesem wichtigen Thema füreinander da sein.“

    „Abenteuer mit Sam“ lautet der Arbeitstitel für eine digitale und analoge Schatzsuche, die Kinder zwischen acht und zwölf Jahren spielerisch zur Auseinandersetzung mit Hassrede und Cybermobbing einlädt. Der analoge Teil des Spiels besteht aus einer Box, in der die Kinder alle benötigten Materialien finden. Der digitale Teil ist eine Website, welche die Geschichte von Sam erzählt – einem Kind, das in der Schule mit Cybermobbing konfrontiert wird. Die Kinder lernen einerseits, wie real sich Aussagen und Handlungen im Internet auf das „echte“ Leben auswirken können. Zugleich erhalten sie Gewissheit, dass sie der virtuellen Welt nicht machtlos gegenüberstehen, sondern mutiges Handeln oder Ansprechpersonen in der realen Welt weiterhelfen.

    Aus einer Idee wird Realität: Das Konzept für „Abenteuer mit Sam“ überzeugte auch die Jury um Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner im Projekt #ideenfürdiejugend: 49.000 Euro Förderung erhalten Deborah Walsleben, Cäcilia Präckel und Sophie Lüdecke für die Umsetzung bis Oktober 2022. Mit Partnerschulen soll zudem getestet werden, wie das hybride Spielkonzept bei Kindern ankommt. Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, ist schon gespannt auf die Ergebnisse und zeigte sich beeindruckt vom Erfolg der Studierenden. „Das ist einmal mehr ein Beleg dafür, dass wir in der Lehre ganz nah dran sind an aktuellen Themen und neben der Forschung auch im Bereich der Bildung wichtige Akzente für die Gesellschaft setzen.“

    Prof. Dr. Katherine Gürtler will die Studentinnen weiter unterstützen und blickt bereits in die Zukunft: „Neben der aktuellen Konzeptidee zur Aufklärung über Cybermobbing kann das Format eventuell um andere Themen aus dem Bereich Medienkompetenz erweitert werden, etwa Aufklärung über Fake News und Verschwörungsideologien.“


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Katherine Gürtler
    Dekanin
    Fakultät Angewandte Natur- und Kulturwissenschaften
    Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
    Galgenbergstr. 30
    93053 Regensburg
    Tel.: +49 941 943-1262
    E-Mail: katherine.guertler@oth-regensburg.de
    www.oth-regensburg.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, Teachers and pupils, all interested persons
    Cultural sciences, Language / literature, Media and communication sciences, Teaching / education
    transregional, national
    Contests / awards, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).