idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
03/11/2022 10:58

Verbesserter Patientenschutz während der Strahlenbehandlung

Holger Ostermeyer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

    Die Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden setzt auf Echtzeit-Monitoring während der Behandlung. Mit dem Integral Quality Monitor (IQM) System der Firma iRT Systems GmbH aus Koblenz kann das Team die Behandlungsgenauigkeit in Echtzeit überwachen und Qualitätssicherungsmaßnahmen effizienter durchführen.

    „Mit dieser Methode werden zusätzliche, aufwendige Messungen mit körperähnlichen Phantomen für die patienten-spezifische Qualitätssicherung in vielen Fällen überflüssig“, erklärt Prof. Christian Richter, Leiter der Medizinischen Strahlenphysik. Das IQM System überwacht als weltweit erstes System den Therapiestrahl während der Patientenbehandlung und kann bei Abweichungen automatisch die Bestrahlung unterbrechen. „Mit diesem System können wir die Verabreichung der Strahlendosis genau überwachen und bieten unseren Patienten somit einen noch besseren Schutz“, sagt Prof. Esther Troost, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie in Dresden. „Sollten Fehler in den hochkomplexen Bestrahlungsgeräten auftreten, so soll das Gerät zukünftig automatisch angehalten und die Patientenbehandlung sofort abgebrochen werden“ ergänzt sie.

    „Das IQM System wurde in enger Kooperation mit weltweit führenden Strahlentherapien entwickelt“, sagt Jürgen Oellig, Geschäftsführer der iRT Systems GmbH. „Wir sind stolz darauf mit der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Dresden eine der führenden deutschen Strahlentherapien zu unseren Anwendern zählen zu dürfen und freuen uns sehr auf eine gute Zusammenarbeit.“

    Moderne und hochwirksame Therapiemethoden können mit dem IQM System sicher und schonend eingesetzt werden. Im Zuge der Modernisierung der Bestrahlungsgeräte in der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie wurde das IQM System bereits in zwei neuen Geräten integriert, weitere folgen in Kürze. Durch die automatische Qualitätskontrolle des IQM Systems werden weitere aufwändige Prüfmethoden ersetzt. „Das bedeutet wiederum, dass mehr Patientinnen und Patienten in der gleichen Zeit bestrahlt werden können. Dies gibt uns die Möglichkeit, unser Angebot stetig zu verbessern und noch mehr Patienten eine hochmoderne Therapie zu ermöglichen“, so Stefan Pieck, Administrativer Direktor der Klinik, der zusammen mit Prof. Troost den aktuellen Austausch der Linearbeschleuniger koordiniert.

    „Die Hochschulmedizin Dresden ist sehr froh, starke Partner an ihrer Seite zu wissen. Dieses Netzwerk macht es immer wieder möglich, die Patientenversorgung zu verbessern und weiter zu modernisieren. Das Beispiel aus der Strahlentherapie beweist hervorragend, welche Wirkung wir gemeinsam erzielen können – dies zum Wohle der Patientinnen und Patienten“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden.

    Die neue Gerätegeneration bietet zahlreiche Vorteile. So kann die Klinik mit den neuen Linearbeschleunigern mehr stereotaktische Bestrahlungen ermöglichen, die hochwirksam und gleichzeitig für die Patienten gut verträglich sind. „Bei dieser Therapieform treffen die Behandlungsstrahlen aus verschiedenen Winkeln in großer Präzision punktgenau auf den Tumor“, sagt Prof. Mechthild Krause, die gemeinsam mit Prof. Troost die Klinik leitet. Die Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie werden täglich rund 200 Patientinnen und Patienten mit Photonen und Protonen behandelt. Bei etwa 100 Patienten kommt die automatische Qualitätskontrolle des IQM Systems bereits täglich zum Einsatz und ab Frühjahr 2022 kommt ein weiteres Gerät mit Echtzeit-Monitoring hinzu.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. med. Dr. Esther Troost
    Direktorin der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
    des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden
    Tel.: +49 (0) 351 458 7433
    Esther.Troost@uniklinikum-dresden.de

    Stefan Pieck
    Administrativer Direktor OncoRay – Nationales Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie
    Tel.: +49 (0) 351 458 7433
    Stefan.Pieck@oncoray.de

    Jürgen Oellig
    Geschäftsführer/Managing Director
    Tel.: +49 (0) 261 91 545 0
    joellig@i-rt.de


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists
    Medicine
    transregional, national
    Cooperation agreements, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).