„Grenzenrettend Menschen schützen.“ – Die Flüchtlinge und wir in der Krise

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Event


institutionlogo


Share on: 
05/12/2016 - 05/12/2016 | Karlsruhe

„Grenzenrettend Menschen schützen.“ – Die Flüchtlinge und wir in der Krise

Lange Nacht der Politischen Philosophie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Die Flucht- und Migrationsströme haben auch bei den Staaten der Europäischen Union tiefe Spuren hinterlassen. Die angebliche Wertegemeinschaft ist sich ihrer Werte nicht länger bewusst. Manche hinterfragen gar, ob es sich überhaupt noch um eine Gemeinschaft handelt.

Angesichts des Leids und der ausweglosen Lage der Flüchtlinge streitet die europäische Staatengemeinschaft um den Umfang ihrer humanitären Hilfspflichten. Welche Personen sind tatsächlich schutzbedürftig? Lässt sich die gängige Unterscheidung zwischen „echten“ Flüchtlingen und „Wirtschaftsflüchtlingen“ rechtfertigen? Gibt es eine Obergrenze für aufzunehmende Flüchtlinge?

Unter dem Stichwort „Obergrenze“ diskutiert die Öffentlichkeit zudem die Legitimität von Grenzen der Hilfe und Solidarität. Darf ein Land seine Grenzen schließen, wenn die öffentliche Sicherheit durch unkontrollierte Einreise gefährdet ist? Haben Flüchtlinge ein Recht auf Integration oder vielmehr nur auf temporäre Duldung? „Schaffen wir das“, Flüchtlinge aufzunehmen und zu integrieren, wenn die Zahlen die Millionengrenze übersteigen?

Zu diesen vielfältigen Fragen und Problemen stellen Ulrich Arnswald, Michael Schmidt und Simeon Imhoff kurze Vorträge zur Diskussion im Plenum. Rolf Steltemeier, Ministerialdirigent im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, referiert über die Bemühungen auf internationaler Ebene und moderiert die Veranstaltung.

Die Veranstaltung wird vom Arbeitskreis Politische Philosophie (polphil) des Instituts für Philosophie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) organisiert und in Zusammenarbeit mit der Fachschaft GeistSoz des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ausgerichtet.

Programmablauf

19:00 Uhr Begrüßung
19:10-20:00 Uhr Simeon Imhoff: Über Hilfe und Aufnahme. Zwei Pflichten und ihre
Grenzen
Mit anschließender Diskussion
20:00-20:10 Uhr Pause
20:10-21:00 Uhr Michael Schmidt: Ist es sinnvoll zwischen „Wirtschaftsflüchtlingen“
und „Asylsuchenden“ zu unterscheiden?
Mit anschließender Diskussion
21:00-22:00 Uhr Pause mit Bewirtung
22:00-22:50 Uhr Rolf Steltemeier: Die Europäische Entwicklungspolitik am Beispiel der Zusammenarbeit in der aktuellen Flüchtlingskrise
Mit anschließender Diskussion
22:50-23:00 Uhr Pause
23:00-23:50 Uhr Ulrich Arnswald: Auch moralisch gibt es eine Obergrenze. – Die
Flüchtlingsproblematik zwischen Schutzrecht und Gegenintervention
Mit anschließender Diskussion

Information on participating / attending:
Der Eintritt ist frei.

Date:

05/12/2016 19:00 - 05/12/2016 23:59

Event venue:

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
KIT Campus Süd
Fritz-Haber-Weg 7
Franz Schnabel Haus
Gebäude 30.91
Raum 012
76131 Karlsruhe
Baden-Württemberg
Germany

Target group:

Students, all interested persons

Relevance:

international

Subject areas:

Cultural sciences, History / archaeology, Philosophy / ethics, Politics, Psychology

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture, Seminar / workshop / discussion

Entry:

05/04/2016

Sender/author:

Inge Arnold

Department:

Presse, Kommunikation und Marketing

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event54209


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay