idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


Share on: 
03/20/2018 - 03/20/2018 | Düsseldorf

Risikoteilung und Marktdisziplin – Ein konstruktiver Vorschlag zur Reform des Euroraums

Vortragsveranstaltung von Prof. Dr. Isabel Schnabel, Professorin für Finanzmarktökonomie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Nach fast einem Jahrzehnt wirtschaftlicher Stagnation erlebt der Euroraum derzeit eine kräftige Konjunkturerholung. Allerdings hat diese Erholung zu einer Selbstzufriedenheit geführt, was den tatsächlichen Zustand des Euroraums angeht. Tatsächlich weist die Europäische Währungsunion nach wie vor erhebliche Schwachstellen auf, vor allem einen instabilen und krisenanfälligen Finanzsektor, hohe Staatsschulden, schlechte Bedingungen für langfristiges Wachstum sowie ökonomische und politische Divergenzen.

Die Mitgliedstaaten sind jedoch uneinig, wie man diesen Problemen begegnen sollte. Einige sprechen sich für flexiblere Regeln und bessere Instrumente zur Stabilisierung und Risikoteilung auf europäischer Ebene aus, beispielsweise ein gemeinsames Budget, um Mitgliedstaaten zu stützen, die in Schwierigkeiten geraten. Andere lehnen jegliche zusätzliche Risikoteilung kategorisch ab und verlangen strengere Regeln sowie stärkere Anreize für eine solide Politik auf nationaler Ebene. Die eine Seite möchte die Restrukturierung von Staatsanleihen als Instrument für die Überwindung von Schuldenkrisen vollständig ausschließen, während die andere Seite argumentiert, dass Marktdisziplin für verantwortungsvolle Fiskalpolitik und letztlich auch für die Stabilität des Finanzsystems unverzichtbar ist. Die scheinbare Unvereinbarkeit dieser Positionen hat zu einer Blockade weiterer Reformen der Europäischen Währungsunion geführt.

Aus diesem Grunde hat eine Gruppe prominenter deutscher und französischer Ökonominnen und Ökonomen einen Vorschlag entwickelt, wie der Euroraum auf eine stabilere Grundlage gestellt werden kann. Dieser sieht sechs Reformschritte vor, die sowohl die Risikoteilung als auch die Marktdisziplin im Euroraum erhöhen sollen. In ihrem Vortrag wird Frau Prof. Schnabel die zentralen Ergebnisse dieses Berichtes präsentieren und zur Diskussion stellen.

Prof. Dr. Isabel Schnabel ist seit 2015 Professorin für Finanzmarktökonomie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seit Juni 2014 ist sie Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung („Wirtschaftsweise“). Sie ist Research Fellow am Centre for Economic Policy Research in London und am CESifo in München sowie Forschungsprofessorin am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. Darüber hinaus ist sie Mitglied des Verwaltungsrats und Fachbeirats der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und des wissenschaftlichen Beirats des European Systemic Risk Board.

Isabel Schnabel studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Mannheim, Berkeley und Paris (Sorbonne). Im Jahr 2003 promovierte sie an der Universität Mannheim, anschließend wurde sie Senior Research Fellow am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. Von 2007 bis 2015 war sie Professorin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Forschungsaufenthalte führten sie zum Internationalen Währungsfonds, an die London School of Economics und an die Harvard University. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Bankenregulierung, Finanzkrisen, internationale Kapitalströme und Wirtschaftsgeschichte.

Information on participating / attending:

Date:

03/20/2018 18:00 - 03/20/2018 20:30

Registration deadline:

03/20/2018

Event venue:

Haus der Wissenschaften
Palmenstraße 16
40217 Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen
Germany

Target group:

Journalists, all interested persons

Email address:

Relevance:

regional

Subject areas:

Economics / business administration

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

01/17/2018

Sender/author:

Esther Polito

Department:

Presse und Kommunikation

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event59407

Attachment
attachment icon Einladung zur Veranstaltung

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).