Flüchtlinge an Hochschulen und in der Wissenschaft: Gemeinsam Integration gestalten

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Event


institutionlogo


Share on: 
02/22/2018 - 02/22/2018 | Mainz

Flüchtlinge an Hochschulen und in der Wissenschaft: Gemeinsam Integration gestalten

Die Tagung „Gemeinsam Integration gestalten“ bietet studierenden Flüchtlingen aus ganz Deutschland und MitarbeiterInnen der Hochschulen und öffentlichen Verwaltung die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen, Handlungsfelder und Herausforderungen zu identifizieren und gemeinsam Lösungen, Ansätze, Instrumente und Konzepte zu entwickeln. Fragen des Spracherwerbs, der Anerkennung und Kompetenzfeststellung, des Übergangs an die Hochschule oder der Lehr- und Lernkultur sind Ansatzpunkte der Arbeit.

In großer Zahl wandern Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten in den sicheren Hafen Europa. Institutionelle Akteure des deutschen Hochschul- und Wissenschaftssystem haben von Beginn an ihren Beitrag zu Betreuung, Versorgung und Integration der Geflüchteten geleistet. Hochschulen wollen und sollen sich für ausländische AkademikerInnen und Studieninteressierte öffnen; das soll unbürokratisch und pragmatisch geschehen. Doch in der Praxis zeigt sich, dass Spracherwerb, Studienfinanzierung, Anerkennung von Vorleistungen und die Interaktion von Wissenschaftsverwaltung und Behörden die Aufnahme eines Studiums zu einer Herausforderung für alle Beteiligten machen. Nach den Zahlen der Hochschulrektorenkonferenz studierten 2017 1.600 Geflüchtete an Universitäten und Fachhochschulen.

Die Tagung organisiert den moderierten Austausch von Studierenden und MitarbeiterInnen der Hochschulen und Verwaltungen: Querschnittsthemen werden durch Impulsvorträge im Plenum vorbereitet. Danach findet ein moderierter Erfahrungsaustausch in drei parallelen Workshops mit selbst gewählten Schwerpunkten statt. In den Workshops ermöglichen die Moderatoren den Austausch in Kleingruppen und führen die Ergebnisse per Zurufabfrage zusammen.

Die Tagung „Flüchtlinge an Hochschulen und in der Wissenschaft: Gemeinsam Integration gestalten“ wird durch das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz gefördert.

Vier Statements von Teilnehmenden im Vorfeld der Tagung:
Einer der teilnehmenden Flüchtlinge: „Ich bin 27 Jahre alt, aus Syrien, wohne seit November 2015 in Berlin. Seit April 2017 habe ich mit meinem Masterstudium an der TU Berlin angefangen. Es ist eine große Angelegenheit, dass ich mein Studium in Deutschland fortführen kann, aber leider musste ich auf viele Hindernisse stoßen. Eine Hürde ist die Sprache, in der ich ganz frisch bin, andere Hindernisse sind BAföG, die Finanzierung und die Studienordnung. Obwohl ich unsicher bin, ob ich ausreichend gut vorbereitet für das Studium bin, habe ich ganz allein viele wichtige Entscheidungen über mein Studium spontan getroffen – weil es schwer war, eine gute und effiziente Beratung zu finden. Zum Schluss möchte ich sagen, dass ich viele Antworten und Ratschläge in
dieser Tagung erwarten würde.“

Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks: „Ob die Integration studierwilliger Flüchtlinge ins deutsche Hochschulsystem gelingt, darüber entscheidet die Praxis. Hochschulen und auch die Studentenwerke müssen in einem sicheren Rechtsrahmen agieren können.“

Dr. Christoph Merkelbach, Geschäftsleitung Sprachenzentrum TU Darmstadt: „Zwar gehen viele stillschweigend davon aus, dass Lehren und Lernen an Hochschulen sich universell und international gleichen, aber die Erfahrungen in den letzten Jahren haben uns eines Besseren belehrt: Lehren und Lernen sind interkulturell divergierende Prozesse, und eine gelungene Integration bedarf eines gemeinsamen Austausches aller Beteiligten auf Augenhöhe. Nur so kann Integration an internationalisierten Hochschulen in naher Zukunft gelingen.“

Dr. Frank Stäudner, kommissarischer Geschäftsführer und Leiter Beratung des ZWM e.V.: „Ein wesentliches Charakteristikum unserer Tagung ist, dass wir mit Flüchtlingen in der Wissenschaft sprechen werden, nicht nur über sie. Wir haben 20 Teilnahmestipendien in der Reihenfolge der Anmeldung an studierende Flüchtlinge vergeben und freuen uns über deren aktive Beteiligung an unserer Tagung: Von mittlerweile über 100 angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind
mehr als 30 Flüchtlinge.“

Information on participating / attending:
Die Veranstaltung richtet sich an studierende Flüchtlinge, Beschäftigte in Akademischen Auslandsämtern oder Internationalisierungseinheiten, Lehrende sowie MitarbeiterInnen der BAföG-Ämter und ARGEn und generell alle Hochschulangehörigen, zu deren Aufgabe der Umgang mit Geflüchteten gehört.
Die Konferenz ist offen für Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. MitarbeiterInnen von Ausländerbehörden und anderen staatlichen Institutionen sind herzlich eingeladen.

Diese Tagung wird durch das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz gefördert. Ein Tagungsbeitrag wird nicht erhoben.

Die Teilnehmerzahl ist auf 120 Personen beschränkt.

Date:

02/22/2018 09:45 - 02/22/2018 17:45

Registration deadline:

02/20/2018

Event venue:

Johannes Gutenberg‐Universität Mainz
Philosophicum
Räume P 6, P 10, P 12, P 15
Jakob‐Welder‐Weg 18
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Germany

Target group:

Scientists and scholars, Students

Email address:

Relevance:

regional

Subject areas:

interdisciplinary

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

02/16/2018

Sender/author:

Theo Hafner

Department:

Interaktion und Kommunikation

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event59800

Attachment
attachment icon Tagungsprogramm

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay