Archiving Feminist Futures. Zeitlichkeit und Geschlecht in der Kulturanalyse

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Event


institutionlogo


Share on: 
11/01/2018 - 11/03/2018 | Berlin

Archiving Feminist Futures. Zeitlichkeit und Geschlecht in der Kulturanalyse

Tagung an der HU zu Zeitlichkeit und Geschlecht in der Kulturanalyse

Feminismus ist mit einem Versprechen auf eine bessere Welt verbunden. Damit die Zukunft gerechter sein wird, engagieren sich Feminist_innen heute. Gleichzeitig wird die gegenwärtige öffentliche Debatte von einem rückwärtsgewandten Denken geprägt. Die bessere Welt wird in der Vergangenheit verortet. Damals, früher, so wird angenommen, war die Welt noch in Ordnung und die Verhältnisse klar. Mit „alten Lösungen“ sollen aktuelle Probleme gelöst werden. Die Tagung „Archiving Feminist Futures. Zeitlichkeit und Geschlecht in der Kulturanalyse“ greift vor diesem Hintergrund feministisches Denken auf und fragt, wie kann nach vorne gerichtetes Denken aussehen? Wie kann zukunftsgewandt eine bessere Gesellschaft gedacht werden? Und: Welche Bedeutung hat das auf die Zukunft gerichtet Denken für die Forschungspraxis?

Die Ethnologie schien lange Zeit auf die Gegenwart gerichtet. Viele Studien verorteten jene, die sie beobachteten, in einer zeitlosen Gegenwart, die weder Geschichte noch Zukunft zu haben schien. Zeit und Zeitlichkeit sind aber auch Gegenstand kulturanthropologischer Forschung. Sie fragt: Wie werden Zeit und Zeitlichkeit ausgeübt, erzählt, verortet und greifbar gemacht? Zeit ist nicht einfach eine physikalische Größe, sondern wird je nach gesellschaftlichen Kontexten und sozialen Positionierungen unterschiedlich gedacht, erlebt und praktiziert. Die Fähigkeit, sich in die Zukunft zu denken, ist sozial unterschiedlich ausgeprägt. Gleichzeitig beeinflusst die Zukunft unser gegenwärtiges Handeln. Auch die akademischen Praxen der Ethnographie und Archivierung sind auf die Zukunft ausgerichtet. Sie halten Gegenwart und Vergangenheit für die Zukunft fest, sie antizipieren und imaginieren Zukünfte.

Die Tagung widmet sich den politischen, alltagstheoretischen und methodisch-reflexiven Dimensionen von Zeit und Zeitlichkeit. Sie verbindet Ansätze der Geschlechterforschung mit jenen der Kulturanthropologie. Denn Zeit ist immer auch mit Geschlecht verbunden wie die aktuellen Debatten um „feminist futures“ und „queer temporalities“ zeigen. Wie lassen sich feministische Zukünfte imaginieren?

Organisiert wird die Tagung vom Institut für Europäische Ethnologie, der Kommission Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde und dem Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterforschung.

Zu den Referentinnen gehören unter anderen Ilya Parkins, Nora Sternfeld, Gabriele Dietze und Anup Kumar Bali. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Silvy Chakkalakal, Beate Binder, Urmila Goel, Sabine Hess, Alik Mazukatow und Francis Seeck.

Information on participating / attending:

Date:

11/01/2018 16:30 - 11/03/2018 15:00

Event venue:

Humboldt-Universität zu Berlin
Senatssaal und Raum 2070a im Hauptgebäude
Unter den Linden 6
10117 Berlin
Berlin
Germany

Target group:

Scientists and scholars, Students

Email address:

Relevance:

international

Subject areas:

Cultural sciences, Social studies

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

10/26/2018

Sender/author:

Boris Nitzsche

Department:

Abteilung Kommunikation, Marketing und Veranstaltungsmanagement

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event61946


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay