idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
01/16/2019 - 01/17/2019 | Darmstadt

Wer bestimmt die Architektur? Netzwerke, Wettbewerbe und der öffentliche Diskurs (zu Max Bächer)

Das Symposium befasst sich mit dem Nachlass des Preisrichters, Architekten und Publizisten Max Bächer. 1964 übernahm Bächer den Lehrstuhl Entwerfen und Raumgestaltung an der Technischen Hochschule Darmstadt, den er bis 1994 leitete. Kein anderer Architekt hat zwischen 1960 und 2010 häufiger an Wettbewerbsjurys teilgenommen als Bächer. Bächers Nachlass bietet den Rahmen, um den Blick auf das Wettbewerbswesen und Netzwerke in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu legen.

Das Symposium befasst sich mit dem Nachlass des Preisrichters, Architekten und Publizisten Max Bächer. Max Bächer wurde am 7. April 1925 in Stuttgart geboren. 1946 bis 1951 studierte er Architektur, mit den Nebenfächern Kunst- und Literaturgeschichte, an der Technischen Hochschule Stuttgart. 1949 war er Stipendiat am Georgia Institute of Technology in Atlanta. Ab 1964 übernahm Bächer den Lehrstuhl Entwerfen und Raumgestaltung an der Technischen Hochschule Darmstadt, den er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1994 leitete. Er führte ein eigenes Architekturbüro, erst in Stuttgart und später in Darmstadt, und war Preisrichter in zahlreichen Architekturwettbewerben. Bächer starb am 11. Dezember 2011 in Darmstadt. Sein Nachlass wurde am DAM in Frankfurt im Jahr 2017 auf der Projektebene inventarisiert und steht nun für weitere Forschungen zur Verfügung.
Kein anderer Architekt hat zwischen 1960 und 2010 häufiger an Wettbewerbsjurys teilgenommen als Max Bächer. Anhand seiner Tätigkeiten lässt sich exemplarisch zeigen, wie Entscheidungsprozesse in der Architektur von Preisgerichten, Gremien und aktuellen Architekturdebatten abhängen. Bächers Nachlass im DAM bietet den Rahmen, um den Blick auf das Wettbewerbswesen und Netzwerke in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu legen.

Das ausführliche Programm findet sich hier:
http://criticalarchitecture.org/workshop/wer-bestimmt-die-architektur-netzwerke-...

Zugleich eröffnet das Symposium die Ausstellung "Max Bächer. 50 Meter Archiv", die vom 16. Januar bis 3. Februar an der TU Darmstadt zu sehen ist (Gebäude L3|01, El-Lissitzky-Straße 1, 64287 Darmstadt, täglich 6.00 bis 20.00 Uhr) Die Ausstellung zieht sich über 50 Meter in Form eines neu erstellten Geländers durch die offene Treppenhalle des Fachbereichs Architektur. Anhand von sieben Themen werden Teilaspekte von Bächers vielfältigen Interessen und Tätigkeiten vorgestellt. Im Zentrum steht Bächers Engagement für den Architekturwettbewerb, weitere Kapitel befassen sich mit Bächers Tätigkeit als Publizist und als bauender Architekt. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Kunstgeschichte sowie der Curatorial Studies der Goethe-Universität Frankfurt und Architekturstudierenden der TU Darmstadt im Rahmen des Centers for Critical Studies in Architecture (CCSA) konzipiert und realisiert.

Information on participating / attending:

Date:

01/16/2019 11:00 - 01/17/2019 17:00

Event venue:

Technische Universität Darmstadt,
Campus Lichtwiese
Gebäude L3 | 01, Raum 58 (Erdgeschoss)
El-Lissitzky-Straße 1
64287 Darmstadt
Hessen
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Construction / architecture, Media and communication sciences

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

12/21/2018

Sender/author:

Silke Paradowski

Department:

Stabsstelle Kommunikation und Medien

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event62427


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).