Kann sich Europa den Verlust seiner Metalle leisten?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project

Event


institutionlogo


Share on: 
02/26/2019 - 02/26/2019 | Brüssel

Kann sich Europa den Verlust seiner Metalle leisten?

Kann sich Europa den Verlust seiner Metalle leisten? Das nationale Ressourcennetzwerk GERRI (German Resource Research Institute) hat prominente Gäste aus Politik, Wissenschaft und Industrie zu einer Diskussion über Forschung, Industrie und Marktversorgung im europäischen Rohstoffsektor eingeladen. Dabei soll es vor allem um die Folgen fehlender Ressourcen, Anlagen und Infrastrukturen in der Metallbranche für die Kreislaufwirtschaft gehen.

Diskussion am Runden Tisch: Kann sich Europa den Verlust seiner Metalle leisten? Auf dem Weg zu einer effektiven Kreislaufwirtschaft

Gibt es in Europa ausreichend Infrastrukturen für ein umfassendes Recycling von Metallen und anderen Rohstoffen, was nicht zuletzt auch neue Geschäftsmodelle für die Kreislaufwirtschaft ermöglicht? Wie können wir in Zukunft die europäische Industrie mit Rohstoffen versorgen sowie die Ressourceneffizienz im Umgang mit knappen Materialien verbessern? Die Metallbranche spielt bei diesen Fragen eine Schlüsselrolle.

Das nationale Ressourcennetzwerk GERRI (German Resource Research Institute) hat prominente Gäste aus Politik, Wissenschaft und Industrie zu einer Diskussion über Forschung, Industrie und Marktversorgung im europäischen Rohstoffsektor eingeladen. Dabei soll es vor allem um die Folgen fehlender Ressourcen, Anlagen und Infrastrukturen in der Metallbranche für die Kreislaufwirtschaft gehen.

An der Podiumsdiskussion nehmen teil:

Politik:

Reinhard Bütikofer (Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament),
Lieve Wierinck (ALDE im Europäischen Parlament),
Gwenole Cozigou (Europäische Kommission),
José Rizo Martin (Europäische Kommission),
Peer Hoth (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie).

Wissenschaft / GERRI (German Resource Research Institute):

Markus Reuter (Helmholtz- Institut Freiberg für Ressourcentechnologie am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf),
Daniel Goldmann (TU Clausthal),
Peter Buchholz (Deutsche Rohstoffagentur DERA der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe),
Rudolf Stauber (Fraunhofer- Projektgruppe IWKS).

Industrie:

Hans-Jürgen Wachter (Heraeus Deutschland GmbH & Co. KG, EIT Raw Materials),
Andreas Nolte (Aurubis AG),
Christian Hagelüken (Umicore AG & Co. KG).

Information on participating / attending:

Date:

02/26/2019 10:00 - 02/26/2019 13:00

Registration deadline:

02/19/2019

Event venue:

Vertretung des Bundeslandes Hessen in der EU
Rue Montoyer 21
1000 Brüssel
Belgium

Target group:

all interested persons

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Energy, Geosciences, Mechanical engineering

Types of events:

Seminar / workshop / discussion

Entry:

02/15/2019

Sender/author:

Dr. Christine Bohnet

Department:

Kommunikation und Medien

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event62863


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay