Tiere (be)handeln

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Event


institutionlogo


Share on: 
02/07/2020 - 12/30/2020 | Berlin

Tiere (be)handeln

Sonderausstellung im Tieranatomischen Theater der HU zeigt die Verbindung von Wissenschaft, Massentierhaltung und Wirtschaftspolitik.

Forschungsvorhaben in der DDR waren oft mit politischen oder ökonomischen Interessen verknüpft, lieferten jedoch darüber hinaus wichtige Erkenntnisse und markierten den Beginn bis heute andauernder Kooperationen. Die neue Sonderausstellung „Tiere (be)handeln“ im Tieranatomischen Theater der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) erzählt vom 7. Februar bis 30. Dezember 2020 die Geschichte des Austauschs von wissenschaftlichen Erkenntnissen, Technologietransfer und Handelsbeziehungen zwischen der Mongolischen Volksrepublik (MVR) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) zwischen dem Ende der 1960er und den 1980er Jahren. Die Ausstellung spannt den Bogen von der Veterinärmedizin hin zu Industrie- und Wirtschaftsgeschehen. Sie wirft, 30 Jahre nach dem Mauerfall, einen differenzierten Blick auf die Wissenschaft der DDR, auf Brüche und Kontinuitäten.

Zu den bilateralen Wirtschaftsabkommen zählte einerseits die veterinärmedizinische (parasitologische) Behandlung von Schafkrankheiten, andererseits der Aufbau der leder- und textilverarbeitenden Industrie in der Mongolei. Die Kooperation ermöglichte es der DDR, die Produktion von Tiererzeugnissen auszulagern und die eigenen Bürger mit Konsumgütern zu versorgen, die sie nicht selbst herstellen konnte. Die MVR bekam im Gegenzug für die Übernahme der platzintensiven Massentierhaltung wissenschaftliche Unterstützung. So bildete die DDR den wichtigsten Handelspartner der Mongolei in Europa und bezog Leder- und Wollprodukte hauptsächlich aus der Mongolischen Volksrepublik.

Die enge Kooperation zwischen den deutschen Wissenschaftlern und den einheimischen Tierärzten bei der anwendungsbezogenen Forschung an Nutztierkrankheiten hat sich institutionell etabliert. Bis heute bestehen Kooperationen zwischen der Freien Universität Berlin (FU) und der Mongolian University of Life Sciences, der Mongolian State University of Agriculture und dem Institute of Veterinary Medicine in Ulaanbaatar. Die Ausstellung würdigt insbesondere die wissenschaftlichen Leistungen des Parasitologen und Tierarztes Prof. Dr. Theodor Hiepe, der von 1962 bis 1993 an der HU und im Anschluss bis 1995 an der FU zu Schafkrankheiten forschte und die Forschungskooperation mit der Mongolei initiierte und leitete. Die Ausstellung wird anlässlich des 90. Geburtstags von Prof. Hiepe ausgerichtet.

Das Tieranatomische Theater wurde von 1790 bis 2005 für Lehre und Forschung in der Veterinärmedizin genutzt. Ein Ausstellungsraum ist darum heute wechselnden Ausstellungen zur Geschichte der Veterinärmedizin gewidmet.

Information on participating / attending:
Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag, 14 – 18 Uhr

Eintritt frei

Date:

02/07/2020 - 12/30/2020

Event venue:

Tieranatomisches Theater der Humboldt-Universität zu Berlin
Campus Nord, Philippstr. 13, Haus 3
10115 Berlin
Berlin
Germany

Target group:

all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Economics / business administration, Social studies, Zoology / agricultural and forest sciences

Types of events:

Exhibition / cultural event / festival

Entry:

12/18/2019

Sender/author:

Boris Nitzsche

Department:

Abteilung Kommunikation, Marketing und Veranstaltungsmanagement

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event65544


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay