idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo

05/18/2021 - 05/18/2021 | Berlin

Theorie und Systematik materialer Textkulturen. Ergebnisse des Heidelberger SFB 933

Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Ludger Lieb (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) im Rahmen der Reihe 'Die Materialität von Schriftlichkeit – Bibliothek und Forschung im Dialog'

http://staatsbibliothek-berlin.de/materialitaet

Aufgrund der jüngsten Pandemieentwicklung finden die Vorträge dieser Reihe virtuell statt.

Wenn Sie diesen kurzen Text sehen, wissen Sie, was Sie mit diesem Text zu tun haben (und ich weiß, dass Sie das wissen). Sie wissen, dass der Text zu dem Zweck hier steht, dass Sie ihn lesen (was Sie ja auch gerade tun). Und ich behaupte, dass Sie in der Praxis vollkommen davon absehen, ob Sie den Text auf einem (und auf welchem) Bildschirm lesen oder ob Sie ihn in einem Flyer oder auf einem Handout und auf welchem Papier Sie ihn lesen. Diese uns so ganz selbstverständliche Praktik des Lesens (und des Schreibens), die sich scheinbar vollständig von der Bindung an irgendein Material löst, ist keineswegs immer schon der dominante Umgang mit Text. Der Vortrag systematisiert, wie in vergangenen Kulturen mit Dingen umgegangen wurde, auf die man etwas schrieb bzw. auf denen etwas geschrieben stand. Der Blick auf die Materialität von Texten sensibilisiert dafür, dass man Geschriebenes nicht nur lesen kann, sondern auch einfach besitzen oder stehlen, archivieren, memorieren, abschreiben, bewundern, präsentieren, herumtragen, verbergen, zerstören usw.; man kann mit Geschriebenem beeindrucken, auszeichnen, verunsichern, zaubern, verletzen, helfen usw. Meine Beispiele stammen aus der Projektarbeit des Heidelberger Sonderforschungsbereichs 933 und decken einen weiten Zeitraum ab: von Mesopotamien und dem alten Ägypten über die Inschriften- und Schreibkultur der Antike und des Mittelalters bis hin zur Hand- und Druckschriftlichkeit der frühen Neuzeit. So entsteht ein Panorama der gesteigerten Verbindungen von Text und Materialität, das sich gut zur Reflexion über unseren heutigen Umgang mit Geschriebenem eignet.

Information on participating / attending:

Date:

05/18/2021 18:15 - 05/18/2021 19:45

Event venue:

Online
Berlin
Berlin
Germany

Target group:

Scientists and scholars, all interested persons

Relevance:

international

Subject areas:

Art / design, Cultural sciences, Language / literature, Media and communication sciences

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

09/22/2020

Sender/author:

Jeanette Lamble

Department:

Generaldirektion - Pressestelle

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event66941


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).