idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
18.05.2021 - 18.05.2021 | Berlin

Theorie und Systematik materialer Textkulturen. Ergebnisse des Heidelberger SFB 933

Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Ludger Lieb (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) im Rahmen der Reihe 'Die Materialität von Schriftlichkeit – Bibliothek und Forschung im Dialog'

http://staatsbibliothek-berlin.de/materialitaet

Aufgrund der jüngsten Pandemieentwicklung finden die Vorträge dieser Reihe virtuell statt.

Wenn Sie diesen kurzen Text sehen, wissen Sie, was Sie mit diesem Text zu tun haben (und ich weiß, dass Sie das wissen). Sie wissen, dass der Text zu dem Zweck hier steht, dass Sie ihn lesen (was Sie ja auch gerade tun). Und ich behaupte, dass Sie in der Praxis vollkommen davon absehen, ob Sie den Text auf einem (und auf welchem) Bildschirm lesen oder ob Sie ihn in einem Flyer oder auf einem Handout und auf welchem Papier Sie ihn lesen. Diese uns so ganz selbstverständliche Praktik des Lesens (und des Schreibens), die sich scheinbar vollständig von der Bindung an irgendein Material löst, ist keineswegs immer schon der dominante Umgang mit Text. Der Vortrag systematisiert, wie in vergangenen Kulturen mit Dingen umgegangen wurde, auf die man etwas schrieb bzw. auf denen etwas geschrieben stand. Der Blick auf die Materialität von Texten sensibilisiert dafür, dass man Geschriebenes nicht nur lesen kann, sondern auch einfach besitzen oder stehlen, archivieren, memorieren, abschreiben, bewundern, präsentieren, herumtragen, verbergen, zerstören usw.; man kann mit Geschriebenem beeindrucken, auszeichnen, verunsichern, zaubern, verletzen, helfen usw. Meine Beispiele stammen aus der Projektarbeit des Heidelberger Sonderforschungsbereichs 933 und decken einen weiten Zeitraum ab: von Mesopotamien und dem alten Ägypten über die Inschriften- und Schreibkultur der Antike und des Mittelalters bis hin zur Hand- und Druckschriftlichkeit der frühen Neuzeit. So entsteht ein Panorama der gesteigerten Verbindungen von Text und Materialität, das sich gut zur Reflexion über unseren heutigen Umgang mit Geschriebenem eignet.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

18.05.2021 18:15 - 19:45

Veranstaltungsort:

Online
Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler, jedermann

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

22.09.2020

Absender:

Jeanette Lamble

Abteilung:

Generaldirektion - Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event66941


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).