idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
09/23/1999 12:49

Neuer Heidelberger Studiengang: Biochemie / Molekulare Biotechnologie

Dr. Michael Schwarz Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Neue Berufsfelder für Apotheker - Senat der Universität Heidelberg stimmte in seiner Sitzung vom 21. September 1999 einstimmig der Einrichtung eines grundständigen Diplomstudiengangs Biochemie/ Molekulare Biotechnologie zu - Teil der Umstrukturierung der Fakultät für Pharmazie

    Der Senat der Universität Heidelberg stimmte am 21. September einstimmig der Einrichtung eines grundständigen Diplomstudiengangs "Biochemie/ Molekulare Biotechnologie" zu. "Die geplante Ausbildung qualifiziert die Absolventen für Tätigkeiten in den sich rasch entwickelnden Grenzbereichen zwischen Biologie, Physik, Chemie und Medizin", sagte Rektor Prof. Dr. Jürgen Siebke in seiner Begründung. Der Studiengang ist Teil einer Umstrukturierung der Heidelberger Fakultät für Pharmazie. Wenn das Wissenschaftsministerium zustimmt, soll der neue Studiengang bereits im Wintersemester 1999/2000 angeboten werden.

    Der Studiengang, der von der Naturwissenschaftlich-Mathematischen Gesamtfakultät getragen wird, basiert auf Plänen der Winnacker-Kommission zur Reformierung der Fakultät für Pharmazie. "Das Fach Biochemie/ Molekulare Biotechnologie passt ausgezeichnet in das Bio-Umfeld in Heidelberg", kommentierten die Dekane der Fakultäten für Biologie und für Chemie, Prof. Dr. Mark Stitt und Prof. Dr. Peter Comba. Es gebe einer ausgewählten Gruppe von Studierenden die Chance für ein interdisziplinäres Studium, das von den Fächern molekulare Biologie, biophysikalische Chemie, Bioinformatik und Wirkstoff-Forschung profitiere und in diesen Bereichen zu Synergien führe.

    Wie Rektor Jürgen Siebke im Senat erläuterte, soll der neue Diplomstudiengang für 45 Studierende pro Jahr angeboten werden und anstelle von 45 der 90 bisherigen Plätze des Studiengangs Pharmazie treten.

    Nach einem viersemestrigen Grundstudium in den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Mathematik/ Informatik werden im ebenfalls viersemestrigen Hauptstudium drei neue Fächer angeboten werden: Wirkstoff-Forschung, Biophysikalische Chemie und Informatik/ Funktionelle Genomik. Ein Studierender des neuen Diplomstudiengangs hat davon ein Hauptfach und ein Nebenfach zu wählen - das Spektrum des weiteren Nebenfachs reicht bis hin zu Volkswirtschaftslehre oder Jura. Der interdisziplinär angelegte Studiengang bietet die Möglichkeit, das Hauptstudium als Aufbaustudiengang für diplomierte Naturwissenschaftler oder examinierte Pharmazeuten zu öffnen und so die Interdisziplinarität weiter zu fördern, wie es bereits im Graduiertenkolleg "Biotechnologie" geschieht, an dem sich - unter Federführung der Pharmazie - Biologen, Chemiker und Mediziner beteiligen.

    Bisher im Rahmen der Approbationsordnung nicht möglich

    Siebke kommentierte: "Besonders hervorzuheben ist die Möglichkeit des Einstiegs für Absolventen des Studiengangs Pharmazie in das Hauptstudium Biochemie/ Molekulare Biotechnologie, um ein vertieftes wissenschaftliches Aufbaustudium durchzuführen, wie es im Rahmen der Approbationsordnung bisher nicht möglich war." Durch die selbstständige wissenschaftliche Arbeit im Rahmen der Diplomarbeit erhalte der Apotheker damit die gleiche Qualifikation wie andere Naturwissenschaftler und erschließe sich durch diese Zusatzqualifikation neue Berufsfelder vor allem in der Industrie, die ihm bisher verschlossen waren.

    Auch für die Biowissenschaften von größter Bedeutung

    "Auch für die künftige Entwicklung der Biowissenschaften ist der neue Studiengang von größter Bedeutung", argumentierte Siebke weiter. Die zukünftige Entwicklung der biologischen Forschung werde gekennzeichnet sein durch die Verfügbarkeit eines unerhört breiten Spektrums an Methoden, das nicht zuletzt auch Fortschritten in der Informatik, der Physik und der Chemie zu verdanken sei. Die hohe Empfindlichkeit neuer Messmethoden sowie die Möglichkeit zur Erfassung und Verarbeitung großer Datenmengen erlaubten es, biologische Fragestellungen anzugehen und komplexe biologische Systeme auf einer Auflösungsebene zu erforschen, wie dies bis vor kurzem noch undenkbar schien.

    "Diese Perspektiven erfordern einen neuen Studiengang mit klarer Schwerpunktsetzung", so Siebke.

    Rückfragen bitte an:
    oder: Dr. Michael Schwarz
    Pressesprecher der Universität Heidelberg
    Tel. 06221 542310, Fax 542317
    michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de


    Criteria of this press release:
    Biology, Information technology, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing
    transregional, national
    Organisational matters, Studies and teaching
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).