idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
12/13/1999 09:52

Erstes Anwendertreffen zum Einsatz der "Haifischhaut"

Thomas von Salzen Dezernat 3.0 – Presse und Kommunikation
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

    Die Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie der RWTH Aachen veranstaltete am 10. Dezember 1999 das 1. Deutsche Anwendertreffen der "Kunsthaut" INTEGRA. Dieser Hautersatz soll Narben auch nach großflächigen Hautverlusten verringern. Grundlage der Kunsthaut ist ein zweischichtiges Matrixsystem, das aus Rinderkollagen und Glycosaminoglycanen aufgebaut ist. Letzterer Bestandteil wurde anfänglich aus Haifischknorpel gewonnen, so dass man das Produkt INTEGRA oft auch als Haifischhaut bezeichnet. Mittlerweile werden andere Fischknorpel aus nicht verwertbaren Bestandteilen von Fischfängen verwendet.
    Ziel des Behandlungskonzeptes ist, neben den obersten Hautschichten, die durch Hauttransplantationen ersetzt werden können, auch die Lederhautschicht wiederherzustellen. Hierzu wird die Kunsthaut vor einer Hauttransplantation auf den Gewebedefekt operiert. Nun beginnt die Einheilung der Kunsthaut mit einer Durchwanderung von körpereigenen Zellen und Blutgefäßen. Die Kunsthaut bildet aufgrund des Maschenwerks die Voraussetzung für die Neubildung der Lederhautschicht. Nach Abschluss der ersten Heilungsphase wird dann eine Hauttransplantation durchgeführt.
    Mittlerweile liegen in Deutschland drei Jahre Erfahrungen in der medizinischen Versorgung vor. Während des 1. Anwendertreffens am 10. Dezember stellten der Entwickler der Haut, Professor J. F. Burke aus Boston/USA, und der deutsche Erstanwender, Professor Dr. Alfred Berger von der Medizinischen Hochschule Hannover, ihre Erfahrungen vor. Insgesamt diskutierten Vertreter von 23 deutschen Zentren für Plastische Chirurgie und Verbrennungsmedizin über den Einsatz am Patienten. Auch im Aachener Universitätsklinikum wird der künstliche Hautersatz bei der Behandlung von Verbrennungsopfern und bei der Behandlung von Narbenfeldern eingesetzt.

    i. V. Renate Kinny


    Images

    Criteria of this press release:
    Medicine, Nutrition / healthcare / nursing
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Research results, Scientific conferences
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).