idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
12/20/1999 13:19

Neues Großgerät für den mitteldeutschen Uni-Bund

Axel Burchardt Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    DFG bewilligt Höchstfeld-Widebore-NMR-Spektrometer

    Jena (20.12.99) Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat gerade die Mittel in Höhe von mehreren Millionen Mark für ein Analyse-Großgerät bewilligt. Das 750 MHz-Festkörper-NMR-Spektrometer wurde gemeinsam von Arbeitsgruppen der Universitäten Halle, Jena und Leipzig - die seit Jahren im mitteldeutschen Uni-Bund zusammenarbeiten - beantragt und soll im kommenden Sommer in Leipzig aufgestellt werden.

    Die magnetische Kernresonanz (NMR) ist die gängigste Methode, um die Struktur von Flüssigkeiten und Festkörpern aufzuklären. "Mit dem neuen Großgerät, das den vorhandenen Gerätepark weiter verbessert, sind Blicke bis hinunter zum einzelnen Molekül möglich", verdeutlicht Prof. Dr. Christian Jäger vom Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena. "Damit lassen sich die räumliche Struktur und dynamische Vorgänge in Festkörpern und komplexen molekularen Systemen hervorragend untersuchen", verweist der Jenaer Physiker auf fakultätsübergreifende Anwendungsmöglichkeiten in Physik, Chemie, Biologie und Medizin.

    "Mit der Bewilligung des Großgerätes verbessern sich die Bedingungen für eine Forschung auf internationalem Spitzenniveau nachhaltig", unterstreicht Prof. Jäger, "beispielsweise für die Katalyseforschung, wie sie in Leipzig von den Kollegen Michel und Kärger betrieben wird, oder für meine eigenen Forschungen zur Strukturcharakterisierung von Gläsern und Keramiken sowie von Biopolymeren". Außerdem erwarteten die beteiligten Wissenschaftlerteams, dass sich die Zusammenarbeit und der Austausch des vorhandenen Know-hows auch über die Universitäts- und Fachgrenzen hinweg noch mehr verbessert.

    Ansprechpartner:
    Prof. Dr. Christian Jäger
    Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena
    Tel.: 03641/947280
    Fax: 03641/947282
    E-Mail: p6jach@rz.uni-jena.de


    Friedrich-Schiller-Universität
    Referat Öffentlichkeitsarbeit
    Axel Burchardt M. A.
    Fürstengraben 1
    07743 Jena
    Tel.: 03641/931041
    Fax: 03641/931042
    E-Mail: hab@sokrates.Verwaltung.uni-jena.de


    Images

    Criteria of this press release:
    Biology, Chemistry, Information technology, Mathematics, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing, Physics / astronomy
    transregional, national
    Organisational matters
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).