idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
11/20/2006 11:38

Wasser sparen im Gewächshausgartenbau

Ramona Ehret Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Technische Universität Berlin

    Forschungsprojekt "Watergy" der TU Berlin erhält Ricardo Carmona Preis der Messe für erneuerbare Energien und Wassertechnologien in Almeria, Spanien

    Im Rahmen der Messe für erneuerbare Energien und Wassertechnologien vergab die
    Industrie- und Handelskammer der spanischen Provinz Almeria den Ricardo Carmona Preis in Höhe von 10.000 Euro für die beste wissenschaftliche Arbeit an das Forschungsprojekt "Watergy". Das Projekt beinhaltet ein Verfahren zur Wasserrückgewinnung in geschlossenen Gewächshäusern und wurde vom Institut für Architektur, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen der Technischen Universität Berlin initiiert und geleitet.

    Der Forschungsprototyp wurde im größten europäischen Gemüseanbaugebiet in Gewächshäusern bei Almeria errichtet. Hier wächst bei Temperaturen von bis zu 40° Celsius Okra, ein bohnenähnliches Gemüse. Das von den Pflanzen verdunstete Wasser wird in dem geschlossenen Gewächshaus durch Kondensation in einem Kühlschacht wieder zurückgewonnen. Hierdurch wird der Wasserverbrauch im ohnehin Wasser sparenden Gewächshausanbau nochmals deutlich verringert.

    Die Projektgruppe konnte durch dieses Verfahren der Luftbe- und -entfeuchtung bis zu 75 Prozent des zur Pflanzenbewässerung im Gewächshaus eingesetzten Wassers zurückgewinnen und somit den Wasserbedarf auf unter 0,5 Liter/m² reduzieren. Herkömmliche Gewächshäuser benötigen drei bis vier Liter. Das Verfahren wird hierdurch für den Erwerbsgartenbau in Trockengebieten interessant. Nur die Luftfeuchtigkeit, die durch verbleibende Undichtigkeiten insbesondere an den Notlüftungsklappen nach außen gelangt, geht dem System verloren.

    Weitere Ergebnisse des Pflanzenanbaus im geschlossenen Gewächshaus sind der bisher völlige Verzicht auf Pestizide und die Möglichkeit der optimierten Anreicherung von CO2 als Pflanzennährstoff. Das Klima- und Lüftungssystem im Watergy-Gewächshaus basiert einzig auf natürlichen Auftriebs- und Abtriebskräften sowie auf einem Kühlsystem, das passiv durch die nächtliche Auskühlung regeneriert wird.

    Dieses extrem wassereffiziente System ist in Zusammenarbeit mit der Fondacion Cajamar in El Ejido, Spanien, dem Wageningen University and Research Center aus den Niederlanden sowie der Berliner Firma Clina Heiz- und Kühlelemente entstanden.

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Martin Buchholz vom Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen der TU Berlin, Tel.: 030/314-21820, Fax: -26079, E-Mail: martin-buchholz@web.de, Internet: www.watergy.info


    more information:

    http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi278.htm
    http://www.watergy.info


    Criteria of this press release:
    Biology, Construction / architecture, Environment / ecology, Information technology, Oceanology / climate
    transregional, national
    Personnel announcements, Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).