idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.11.2006 11:38

Wasser sparen im Gewächshausgartenbau

Ramona Ehret Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Technische Universität Berlin

    Forschungsprojekt "Watergy" der TU Berlin erhält Ricardo Carmona Preis der Messe für erneuerbare Energien und Wassertechnologien in Almeria, Spanien

    Im Rahmen der Messe für erneuerbare Energien und Wassertechnologien vergab die
    Industrie- und Handelskammer der spanischen Provinz Almeria den Ricardo Carmona Preis in Höhe von 10.000 Euro für die beste wissenschaftliche Arbeit an das Forschungsprojekt "Watergy". Das Projekt beinhaltet ein Verfahren zur Wasserrückgewinnung in geschlossenen Gewächshäusern und wurde vom Institut für Architektur, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen der Technischen Universität Berlin initiiert und geleitet.

    Der Forschungsprototyp wurde im größten europäischen Gemüseanbaugebiet in Gewächshäusern bei Almeria errichtet. Hier wächst bei Temperaturen von bis zu 40° Celsius Okra, ein bohnenähnliches Gemüse. Das von den Pflanzen verdunstete Wasser wird in dem geschlossenen Gewächshaus durch Kondensation in einem Kühlschacht wieder zurückgewonnen. Hierdurch wird der Wasserverbrauch im ohnehin Wasser sparenden Gewächshausanbau nochmals deutlich verringert.

    Die Projektgruppe konnte durch dieses Verfahren der Luftbe- und -entfeuchtung bis zu 75 Prozent des zur Pflanzenbewässerung im Gewächshaus eingesetzten Wassers zurückgewinnen und somit den Wasserbedarf auf unter 0,5 Liter/m² reduzieren. Herkömmliche Gewächshäuser benötigen drei bis vier Liter. Das Verfahren wird hierdurch für den Erwerbsgartenbau in Trockengebieten interessant. Nur die Luftfeuchtigkeit, die durch verbleibende Undichtigkeiten insbesondere an den Notlüftungsklappen nach außen gelangt, geht dem System verloren.

    Weitere Ergebnisse des Pflanzenanbaus im geschlossenen Gewächshaus sind der bisher völlige Verzicht auf Pestizide und die Möglichkeit der optimierten Anreicherung von CO2 als Pflanzennährstoff. Das Klima- und Lüftungssystem im Watergy-Gewächshaus basiert einzig auf natürlichen Auftriebs- und Abtriebskräften sowie auf einem Kühlsystem, das passiv durch die nächtliche Auskühlung regeneriert wird.

    Dieses extrem wassereffiziente System ist in Zusammenarbeit mit der Fondacion Cajamar in El Ejido, Spanien, dem Wageningen University and Research Center aus den Niederlanden sowie der Berliner Firma Clina Heiz- und Kühlelemente entstanden.

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Martin Buchholz vom Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen der TU Berlin, Tel.: 030/314-21820, Fax: -26079, E-Mail: martin-buchholz@web.de, Internet: www.watergy.info


    Weitere Informationen:

    http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi278.htm
    http://www.watergy.info


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Bauwesen / Architektur, Biologie, Informationstechnik, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay