idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
08/29/2000 13:53

Atmung des Neugeborenen im Tragetuch - Untersuchung an der Kinderklinik der Kölner Universität

Eva Faresin Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    127/2000 (tragetuch)

    Atmung des Neugeborenen im Tragetuch
    Untersuchung an der Kinderklinik der Kölner Universität

    Säuglinge, die in Tragetüchern transportiert werden, leiden nicht unter Sauerstoffmangel. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Waltraud Stening und Patrizia Nitsch an der Kinderklinik der Universität zu Köln durchgeführt haben. Während des Tragens sinkt die Sauerstoffsättigung des Blutes lediglich im Mittel um ein Prozent. Dieser Abfall ist bei Kindern, deren Gesundheitszustand normal ist, nicht bedenklich. Auch sogenannte Frühgeborene können unter bestimmten Bedingungen in solchen Tüchern getragen werden, da sich bei dieser Untersuchungsgruppe keine Unterschiede zu den anderen Säuglingen zeigten. Die Reaktionen der Kinder sind unabhängig von ihrer Trageweise; Frühgeborene scheinen jedoch eher davon zu profitieren, waagerecht getragen zu werden.

    An der Universitäts-Kinderklinik werden in der "Frühchen"-Betreuung noch einige andere, ergänzende Methoden angewandt. Dazu gehören die Känguruh-Transporte, wobei das Kind bei Transporten nicht im Transportinkubator, sondern auf der mütterlichen Brust gelagert wird, sowie die Verwendung von kleinen Hängematten in den Inkubatoren. Zum Thema "Sanfte Pflege von Frühgeborenen" werden an der Kinderklinik noch weitere Studien vorgenommen. So wurde 1998 eine Erhebung durchgeführt, die den stark beanspruchten Begriff der "Sanften Pflege" genauer definierte.

    (23 Zeilen á ca. 60 Anschläge)
    Verantwortlich: Eva Faresin

    Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Waltraud Stening unter den Telefonnummern 0221/478-4369 bzw. 0221/463820, der Fax-Nummer 0221/478-3479 und unter der Email-Adresse waltraud.stening@uni-koeln.de zur Verfügung.
    Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/.


    Criteria of this press release:
    Medicine, Nutrition / healthcare / nursing
    transregional, national
    Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).