Plasmaphysik anwendungsnah

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Share on: 
09/12/1997 00:00

Plasmaphysik anwendungsnah

Dr. Edmund von Pechmann Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Die Konferenz "Gas Discharges and Their Applications" wird vom 8. 9. - 12. 9. 1997 zum ersten Male in Deutschland durchgefuehrt. Sie ist der Plasmatechnologie mit dem Schwerpunkt Elektrotechnik gewidmet und wurde vor ueber 20 Jahren in's Leben gerufen. Die letzte Konferenz fand 1995 in Tokyo statt.

    Plasmatechnologie, eine traditionsreiche Schluessel- und Querschnittstechnologie, dringt z.B. in den Bereichen der Lichtquellen, Fuege- und Trenntechnik seit vielen Jahren vehement in High-Tech-Bereiche vor. Schwefellampen und "Laserschweissen" sind Beispiele hierfuer.

    Fortschritte in der Plasmatechnologie von heute entscheiden ueber die Innovationsrate in der Mikroelektronik, Kommunikations- und Medizintechnik von morgen, weil plasmagestuetzte Prozesse an entscheidender Stelle eingesetzt werden muessen. Die bedienten Maerkte der Plasmatechnologie sind von der Groeßenordnung 100 Milliarden Mark pro Jahr weltweit.

    Da technische Plasmen von elektrischen Feldern erzeugt, unterhalten und von magnetischen Feldern beeinflußt werden, hat die Elektrotechnik eine herausragende Stellung in der Plasmatechnologie. Der Fortschritt hier, vor allem auf den Gebieten Schalter, Umrichter und der digitalen Hoechstleistungselektronik, hat alten Gebieten der Plasmatechnik ,wie der von Siemens vor ueber 100 Jahren erfundenen Barrierenentladung, voellig neue Anwendungsperspektiven eroeffnet. Plasmagestuetzte Prozesse wie die Erzeugung von UV-Strahlung, die Behandlung von Wolle oder Dieselabgasen werden heute mit Barrieren-Entladungen betrieben.

    240 Teilnehmer aus 31 Laendern besuchen die "Gas Discharge und Their Applications" in Greifswald. Hier sind neben Deutschland die auf diesem Gebiet fuehrenden Laender Japan, Frankreich und Rußland besonders stark vertreten. Die fuehrenden Industrielaender beurteilen die Innovationskraft fuer neue Produkte und Verfahren der Plasmatechnologie sehr positiv. Japan wird 1998 den Plasma-Flachbildschirm auf den Markt bringen. Die Tagung wird von einer Industrieausstellung begleitet.

    Das Institut fuer Niedertemperatur-Plasmaphysik in Greifswald und die Ernst-Moritz-Arndt-Universitaet Greifswald fuehlen sich geehrt, von dem internationalen Organisationskomitee mit der Durchfuehrung dieser bedeutenden Konferenz betraut worden zu sein. Sie sehen hierin eine Wuerdigung der Arbeiten zur Niedertemperatur-Plasmaphysik, die seit dem Jahre 1917 in Greifswald betrieben wird.

    Prof. Dr. Johannes Conrads, Greifswald


    Criteria of this press release:
    Electrical engineering, Energy, Materials sciences, Mathematics, Mechanical engineering, Physics / astronomy
    transregional, national
    Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay