idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
11/02/2009 17:34

Spannungsverhältnis Bildungspolitik und Bildungsforschung - Hochkarätige Podiumsdiskussion am DIPF in Frankfurt

Stefanie Lotz Referat Kommunikation
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

    In welchem Verhältnis stehen Bildungsforschung und Bildungspolitik? Braucht die Bildungspolitik die Forschung? Diese Fragen diskutierte eine namhafte Expertenrunde im Rahmen der "Bildungspolitischen Gespräche" der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) und des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF). Professor Eckhard Klieme vom DIPF, auf deutscher Seite maßgeblich für die internationale Schulleistungsstudie PISA verantwortlich und Professor Ludwig von Friedeburg, lange Zeit Direktor des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt und als hessischer Kultusminister Anfang der 70er-Jahre für die Einführung von Förderstufe verantwortlich sowie die Bildungsforscher Professor Helmut Fend und Professor Klaus Klemm stellten das Podium. Unter Moderation von Professor Heinz Elmar Tenorth führten die Experten aus Wissenschaft und Politik eine kontroverse und lebhafte Debatte - auf dem Podium aber auch mit den mehr als 100 Fachbesuchern.

    "Zu grundsätzlichen strukturpolitischen Fragen, etwa der Empfehlung eines bestimmten Schulsystems, kann die Bildungsforschung keine Handlungsanweisungen geben", brachte es Klieme auf den Punkt. Zugleich ergänzte der Wissenschaftler: "Zu dem Bereich der Schulpraxis hat die empirische Bildungsforschung allerdings sehr viel beizutragen. Das wird zu wenig wahrgenommen. Hier können Politik und Verwaltung häufiger auf die Forschung zurückgreifen." Das DIPF als Einrichtung für Forschung sowie Service- und Beratungsleistungen übernehme dabei im Spannungsfeld zwischen Bildungspolitik und Bildungsforschung eine Schnittstellenfunktion. Von Friedeburg stimmte mit Klieme überein, dass die bildungspolitischen Entscheidungen letztlich immer von der Politik gefällt und gegen alle widerstreitenden Interessengruppen durchgesetzt werden müssen. Im Gegenzug will von Friedeburg die Forscher nicht aus der Verantwortung nehmen und forderte die wissenschaftliche Gemeinschaft auf, Ihre umfassenden Forschungsergebnisse auch gegen die Politik deutlicher auf den Tisch zu bringen.

    Weitere Informationen:
    Professor Dr. Eckhard Klieme, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 24708-107

    Presseinformation:
    Stefanie Lotz, DIPF, Referat Kommunikation, Tel. +49 (0) 69 / 24708-133, E-Mail lotz@dipf.de


    More information:

    http://www.dipf.de


    Criteria of this press release:
    Politics, Teaching / education
    transregional, national
    Science policy, Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).