Spannungsverhältnis Bildungspolitik und Bildungsforschung - Hochkarätige Podiumsdiskussion am DIPF in Frankfurt

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
02.11.2009 17:34

Spannungsverhältnis Bildungspolitik und Bildungsforschung - Hochkarätige Podiumsdiskussion am DIPF in Frankfurt

Stefanie Lotz Referat Kommunikation
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

    In welchem Verhältnis stehen Bildungsforschung und Bildungspolitik? Braucht die Bildungspolitik die Forschung? Diese Fragen diskutierte eine namhafte Expertenrunde im Rahmen der "Bildungspolitischen Gespräche" der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) und des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF). Professor Eckhard Klieme vom DIPF, auf deutscher Seite maßgeblich für die internationale Schulleistungsstudie PISA verantwortlich und Professor Ludwig von Friedeburg, lange Zeit Direktor des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt und als hessischer Kultusminister Anfang der 70er-Jahre für die Einführung von Förderstufe verantwortlich sowie die Bildungsforscher Professor Helmut Fend und Professor Klaus Klemm stellten das Podium. Unter Moderation von Professor Heinz Elmar Tenorth führten die Experten aus Wissenschaft und Politik eine kontroverse und lebhafte Debatte - auf dem Podium aber auch mit den mehr als 100 Fachbesuchern.

    "Zu grundsätzlichen strukturpolitischen Fragen, etwa der Empfehlung eines bestimmten Schulsystems, kann die Bildungsforschung keine Handlungsanweisungen geben", brachte es Klieme auf den Punkt. Zugleich ergänzte der Wissenschaftler: "Zu dem Bereich der Schulpraxis hat die empirische Bildungsforschung allerdings sehr viel beizutragen. Das wird zu wenig wahrgenommen. Hier können Politik und Verwaltung häufiger auf die Forschung zurückgreifen." Das DIPF als Einrichtung für Forschung sowie Service- und Beratungsleistungen übernehme dabei im Spannungsfeld zwischen Bildungspolitik und Bildungsforschung eine Schnittstellenfunktion. Von Friedeburg stimmte mit Klieme überein, dass die bildungspolitischen Entscheidungen letztlich immer von der Politik gefällt und gegen alle widerstreitenden Interessengruppen durchgesetzt werden müssen. Im Gegenzug will von Friedeburg die Forscher nicht aus der Verantwortung nehmen und forderte die wissenschaftliche Gemeinschaft auf, Ihre umfassenden Forschungsergebnisse auch gegen die Politik deutlicher auf den Tisch zu bringen.

    Weitere Informationen:
    Professor Dr. Eckhard Klieme, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 24708-107

    Presseinformation:
    Stefanie Lotz, DIPF, Referat Kommunikation, Tel. +49 (0) 69 / 24708-133, E-Mail lotz@dipf.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dipf.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Pädagogik / Bildung, Politik
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay