Erster Lehrstuhl für Völkerverständigung in Deutschland

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
10/20/2010 11:06

Erster Lehrstuhl für Völkerverständigung in Deutschland

Maria Zwirner Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Eine Stiftung für die Hochschule für Philosophie in München

    Der erste der Völkerverständigung gewidmete Lehrstuhl in Deutschland wird zum beginnenden Wintersemester an der Hochschule für Philosophie der Jesuiten in München eingerichtet. Der Lehrstuhl für „Praktische Philosophie mit Schwerpunkt Völkerverständigung“ wird von der „Stiftung für Völkerverständigung“ finanziert, die der Inhaber einer Münchner Wohnungsbaugesellschaft, Helmut Six, und seine Frau Angela ins Leben gerufen haben.

    Den neuen Lehrstuhl übernimmt der Philosoph Michael Reder. Er hat Philosophie, Theologie und Volkswirtschaft in Tübingen, Fribourg/Ch. und München studiert, wo er zum Doktor der Philosophie promoviert wurde. Dort lehrt der 36-Jährige seit 2005 als Dozent für Sozial- und Religionsphilosophie. Globale Themen der politischen Philosophie, wie ethische Aspekte des Welthandels oder Klimawandel und Gerechtigkeit, standen in den vergangenen Jahren im Zentrum seiner Forschung. Hervorzuheben ist zudem die Diskussion mit Jürgen Habermas über die Rolle von Religionen zur gesellschaftlichen Verständigung, die er mit Josef Schmidt unter dem Titel „Ein Bewusstsein von dem, was fehlt“ herausgab.

    Der Präsident der Hochschule, Professor Michael Bordt SJ, sieht in der Einrichtung des neuen Lehrstuhls eine richtungweisende Möglichkeit für die Hochschule, zu einem vertieften Verständnis menschlichen Handelns und gesellschaftlicher Strukturen beizutragen. Die wissenschaftliche Arbeit des Lehrstuhls solle dazu dienen, die Bedingungen von Völkerverständigung angesichts globaler Veränderungen auf einer grundlegenden Ebene zu untersuchen und zu diskutieren. Bordt erwartet auch konstruktive Auswirkungen auf aktuelle gesellschaftliche Debatten, wie sie beispielsweise jetzt über Fragen und Probleme der Integration von Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen geführt würden.

    Die Einrichtung des neuen Lehrstuhls wird am 26. Oktober mit einer akademischen Feier in der Aula der Hochschule (Kaulbachstr. 31) offiziell vollzogen (Beginn: 19.30 Uhr). Dabei wird die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm (CSU), aus der Sicht einer Politikerin über „Dialog und Verständigung als Basis eines gelungenen Miteinanders“, sprechen. Der Vertreter des Lehrstuhls, Reder, hat das Thema „Philosophie und Völkerverständigung“ gewählt. Der Stifter des Lehrstuhls, Helmut Six, spricht ein Grußwort.

    Bei einer Pressekonferenz am
    Dienstag, 26. Oktober,
    10 Uhr im Hörsaal I der Hochschule, Kaulbachstraße 31,

    wird die Einrichtung des neuen Lehrstuhls für Journalisten von Presse, Funk und Fernsehen eigens vorgestellt durch: Professor Michael Bordt SJ, Präsident der Hochschule, Helmut Six, Stifter des Lehrstuhls und den Vertreter des Lehrstuhls, Dr. Michael Reder.

    Hinweis: Es wird um telefonische Anmeldung zur Pressekonferenz, gegebenenfalls auch zur akademischen Feier, gebeten, zu der Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen willkommen sind.

    Kontakt:
    HOCHSCHULE FÜR PHILOSOPHIE
    PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT S.J.
    Pressestelle: Dr. Michael Reder
    Kaulbachstr. 31a
    80539 München
    Tel.: 089/2386-2357
    presse@hfph.mwn.de


    Criteria of this press release:
    Philosophy / ethics, Politics, Social studies
    transregional, national
    Press events, Studies and teaching
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay