Internetplattform soll Informationen zum Holocaust bündeln

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Share on: 
02/15/2011 09:45

Internetplattform soll Informationen zum Holocaust bündeln

Dr. Bernd Ebeling Presse, Kommunikation und Marketing
Georg-August-Universität Göttingen

    Eine Datenbank soll künftig die weltweit verstreuten Informationen und Archive zur Geschichte des Holocaust in Europa bündeln und der wissenschaftlichen Forschung zugängig machen. An dem Projekt sind 20 Partner aus elf EU-Mitgliedsstaaten sowie Israel und Norwegen beteiligt, darunter auch die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB). Die SUB wird vor allem die Infrastruktur zur Integration der Forschungsdaten in die Datenbank entwickeln. Darüber hinaus wird sie digitale Werkzeuge erarbeiten, mit deren Hilfe Wissenschaftler in aller Welt unabhängig von ihrem Standort gemeinsam über das Internetportal forschen können.

    Pressemitteilung Nr. 28/2011

    Internetplattform soll Informationen zum Holocaust bündeln
    Universität Göttingen an neuem EU-Projekt beteiligt – Aufbau einer Infrastruktur für Forscher

    (pug) Eine Datenbank soll künftig die weltweit verstreuten Informationen und Archive zur Geschichte des Holocaust in Europa bündeln und der wissenschaftlichen Forschung zugängig machen. An dem Projekt sind 20 Partner aus elf EU-Mitgliedsstaaten sowie Israel und Norwegen beteiligt, darunter auch die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB). Die SUB wird vor allem die Infrastruktur zur Integration der Forschungsdaten in die Datenbank entwickeln. Darüber hinaus wird sie digitale Werkzeuge erarbeiten, mit deren Hilfe Wissenschaftler in aller Welt unabhängig von ihrem Standort gemeinsam über das Internetportal forschen können. Die Europäische Union fördert das Projekt „European Holocaust Research Infrastructure“ (EHRI) vier Jahre lang mit insgesamt sieben Millionen Euro.

    Mit Hilfe von neuen IT-gestützten Technologien soll EHRI die Forschung zu einer Vielzahl von Aspekten des Holocaust dauerhaft unterstützen, insbesondere in den Ländern Osteuropas. „Wissenschaftler und Studierende werden länder- und institutionenübergreifend über eine virtuelle Forschungsumgebung auf sämtliche wichtigen Forschungsdaten zum Holocaust zugreifen können“, erklärt Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin der Universität Göttingen. „Darüber hinaus bietet EHRI ihnen die Möglichkeit, gemeinsam Forschungsfragen zu entwickeln und zu bearbeiten.“ Die Projektpartner haben Ende des vergangenen Jahres ihre Arbeit aufgenommen, die Leitung hat das Niederländische Institut für Kriegsdokumentation in Amsterdam inne. An der SUB wird das Projekt federführend von Dr. Heike Neuroth betreut, Leiterin der Abteilung Forschung und Entwicklung. „Als weltweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Forschungsinfrastrukturen freuen wir uns sehr darauf, unser Fachwissen in dieses bedeutende Projekt einbringen zu können“, so Dr. Neuroth. Weitere Informationen sind im Internet unter http://www.ehri-project.eu zu finden.

    Kontaktadresse:
    Dr. Heike Neuroth
    Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
    Platz der Göttinger Sieben 1, 37073 Göttingen
    Telefon (0551) 39-3866
    E-Mail: neuroth@sub.uni-goettingen.de
    Internet: http://www.sub.uni-goettingen.de


    More information:

    http://www.ehri-project.eu


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    History / archaeology, Information technology, Philosophy / ethics, Politics, Social studies
    transregional, national
    Cooperation agreements, Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay