idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.02.2011 09:45

Internetplattform soll Informationen zum Holocaust bündeln

Dr. Bernd Ebeling Presse, Kommunikation und Marketing
Georg-August-Universität Göttingen

    Eine Datenbank soll künftig die weltweit verstreuten Informationen und Archive zur Geschichte des Holocaust in Europa bündeln und der wissenschaftlichen Forschung zugängig machen. An dem Projekt sind 20 Partner aus elf EU-Mitgliedsstaaten sowie Israel und Norwegen beteiligt, darunter auch die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB). Die SUB wird vor allem die Infrastruktur zur Integration der Forschungsdaten in die Datenbank entwickeln. Darüber hinaus wird sie digitale Werkzeuge erarbeiten, mit deren Hilfe Wissenschaftler in aller Welt unabhängig von ihrem Standort gemeinsam über das Internetportal forschen können.

    Pressemitteilung Nr. 28/2011

    Internetplattform soll Informationen zum Holocaust bündeln
    Universität Göttingen an neuem EU-Projekt beteiligt – Aufbau einer Infrastruktur für Forscher

    (pug) Eine Datenbank soll künftig die weltweit verstreuten Informationen und Archive zur Geschichte des Holocaust in Europa bündeln und der wissenschaftlichen Forschung zugängig machen. An dem Projekt sind 20 Partner aus elf EU-Mitgliedsstaaten sowie Israel und Norwegen beteiligt, darunter auch die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB). Die SUB wird vor allem die Infrastruktur zur Integration der Forschungsdaten in die Datenbank entwickeln. Darüber hinaus wird sie digitale Werkzeuge erarbeiten, mit deren Hilfe Wissenschaftler in aller Welt unabhängig von ihrem Standort gemeinsam über das Internetportal forschen können. Die Europäische Union fördert das Projekt „European Holocaust Research Infrastructure“ (EHRI) vier Jahre lang mit insgesamt sieben Millionen Euro.

    Mit Hilfe von neuen IT-gestützten Technologien soll EHRI die Forschung zu einer Vielzahl von Aspekten des Holocaust dauerhaft unterstützen, insbesondere in den Ländern Osteuropas. „Wissenschaftler und Studierende werden länder- und institutionenübergreifend über eine virtuelle Forschungsumgebung auf sämtliche wichtigen Forschungsdaten zum Holocaust zugreifen können“, erklärt Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin der Universität Göttingen. „Darüber hinaus bietet EHRI ihnen die Möglichkeit, gemeinsam Forschungsfragen zu entwickeln und zu bearbeiten.“ Die Projektpartner haben Ende des vergangenen Jahres ihre Arbeit aufgenommen, die Leitung hat das Niederländische Institut für Kriegsdokumentation in Amsterdam inne. An der SUB wird das Projekt federführend von Dr. Heike Neuroth betreut, Leiterin der Abteilung Forschung und Entwicklung. „Als weltweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Forschungsinfrastrukturen freuen wir uns sehr darauf, unser Fachwissen in dieses bedeutende Projekt einbringen zu können“, so Dr. Neuroth. Weitere Informationen sind im Internet unter http://www.ehri-project.eu zu finden.

    Kontaktadresse:
    Dr. Heike Neuroth
    Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
    Platz der Göttinger Sieben 1, 37073 Göttingen
    Telefon (0551) 39-3866
    E-Mail: neuroth@sub.uni-goettingen.de
    Internet: http://www.sub.uni-goettingen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ehri-project.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Informationstechnik, Philosophie / Ethik, Politik
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).