idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
11/12/2001 17:27

Geld - Himmel oder Hölle?

Ulrike Bohnsack Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    6. Symposium interkulturelles und interreligiöses Lernen

    Um die Macht des Geldes, die gesellschaftlichen Auswirkungen und das Verhältnis von Geld und Religion geht es beim 6. Symposium interkulturelles und interreligiöses Lernen am 14. und 15. November an der Gerhard-Mercator-Universität. Das Symposium steht unter dem Titel "www. geld-himmeloderhölle.de" und bringt Vertreter verschiedener Religionen und Konfessionen zusammen. Veranstalter ist die Arbeitsstelle interreligiöses Lernen (AiL), die zur Professur für Religionspädagogik der Duisburger Hochschule gehört.

    Der Profit ist global wie national die treibende Kraft der Zivilisation, kritisiert die französische Soziologin Viviane Forrester das Phänomen, das schon der Volksmund treffend mit: "Geld regiert die Welt" beschreibt. Doch was bedeutet es für die Religionen, wenn das Profitdenken zur Lebenseinstellung der Gesellschaft wird? Sie verlieren an Einfluss und Bedeutung, ihre Wahrheitsansprüche werden unterlaufen. Hier müssen die Religionen, so unterschiedlich sie auch sind, allesamt Verantwortung übernehmen, fordert die AiL.

    So soll mit dem Symposium der Lernprozess angestoßen werden: "Wer regiert das Geld?" heißt es im ersten Vortrag, der die Steuerungsfunktion der Bank in der Demokratie thematisiert. Weitere Vorträge beschäftigen sich mit dem Verhältnis von Gott und Geld aus islamischer Perspektive, mit der Einstellung der Bahá'í-Gemeinde zum Geld und der des Buddhismus zu Geld und Glück.

    Das Symposium findet im Mercator-Haus, Lotharstraße 57, statt. Das Programm kann abgerufen werden unter www.uni-duisburg. de/FB1/THEO/322symposium2001.htm. Anmeldungen sind noch möglich per E-Mail, ail@uni-duisburg.de. Weitere Infos erteilt AiL-Geschäftsführer Dr. Dirk Chr. Siedler, Tel. 0203/379-2276.


    Images

    Criteria of this press release:
    Philosophy / ethics, Religion, Social studies, Teaching / education
    regional
    Miscellaneous scientific news/publications, Scientific conferences
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).