Pflanzenschutzmittel Neonicotinoide: Nicht nur für Bienen giftig

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
10/29/2014 14:44

Pflanzenschutzmittel Neonicotinoide: Nicht nur für Bienen giftig

Dr. Ernst Guggolz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

    Mit manchen Pflanzenschutzmitteln wird bereits das Saatgut gebeizt. Die wachsende Pflanze bringt den Stoff dann in Triebe und Blätter, und unerwünschte Fressfeinde vergiften sich daran. Forscher fanden nun heraus: Neonicotinoide als Beize schädigen auch nützliche Insekten wie Bienen. Außerdem reichern sich die Pflanzenschutzmittel in Böden und Gewässern an und können so Vögeln und Fischen schaden. Darüber berichten die „Nachrichten aus der Chemie“.

    Seit dem Jahr 1990 wird Vorbeugen im Bereich Pflanzenschutz großgeschrieben: Statt Felder großflächig mit Insektiziden einzusprühen, wird nun das Saatgut behandelt. Diese Beize geschieht meistens mit Neonicotinoiden, die sich chemisch vom Nicotin-Molekül der Tabakpflanze ableiten. Insekten vergiften sich daran. Weil das Saatgut aber nicht die gesamte Beize aufnimmt, gelangt einiges davon ins Erdreich und in Oberflächengewässer.

    Niederländische Forscher berichten über einen proportionalen Zusammenhang zwischen dem Rückgang von untersuchten Vogelarten und der Konzentration eines bestimmten Neonicotinoids im selben Gebiet.
    Eine Änderung ist nicht in Sicht: Da die Anwendung von Neonicotinoiden prophylaktisch geschieht, spricht vieles dafür, dass ihre Konzentration in Gewässern und Böden in den nächsten Jahren weiter steigen wird – mit weiteren Folgen für die Umwelt.

    Wie Neonicotinoide das Vogelsterben beeinflussen, welche Zusammenhänge in den Nahrungsketten bestehen und wie die Schädlingsbekämpfung umweltfreundlicher wird, berichtet Michael Groß in seinem Artikel „Sorgenkind systemischer Pflanzenschutz“. Die PDF-Datei des Beitrags gibt es bei der Redaktion der „Nachrichten aus der Chemie“ unter nachrichten@gdch.de.

    Nahezu 60.000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den „Nachrichten" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.


    More information:

    http://www.nachrichtenausderchemie.de „Nachrichten aus der Chemie"


    Criteria of this press release:
    Journalists, Teachers and pupils
    Biology, Chemistry, Environment / ecology, Nutrition / healthcare / nursing, Zoology / agricultural and forest sciences
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay