idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
29.10.2014 14:44

Pflanzenschutzmittel Neonicotinoide: Nicht nur für Bienen giftig

Dr. Ernst Guggolz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

    Mit manchen Pflanzenschutzmitteln wird bereits das Saatgut gebeizt. Die wachsende Pflanze bringt den Stoff dann in Triebe und Blätter, und unerwünschte Fressfeinde vergiften sich daran. Forscher fanden nun heraus: Neonicotinoide als Beize schädigen auch nützliche Insekten wie Bienen. Außerdem reichern sich die Pflanzenschutzmittel in Böden und Gewässern an und können so Vögeln und Fischen schaden. Darüber berichten die „Nachrichten aus der Chemie“.

    Seit dem Jahr 1990 wird Vorbeugen im Bereich Pflanzenschutz großgeschrieben: Statt Felder großflächig mit Insektiziden einzusprühen, wird nun das Saatgut behandelt. Diese Beize geschieht meistens mit Neonicotinoiden, die sich chemisch vom Nicotin-Molekül der Tabakpflanze ableiten. Insekten vergiften sich daran. Weil das Saatgut aber nicht die gesamte Beize aufnimmt, gelangt einiges davon ins Erdreich und in Oberflächengewässer.

    Niederländische Forscher berichten über einen proportionalen Zusammenhang zwischen dem Rückgang von untersuchten Vogelarten und der Konzentration eines bestimmten Neonicotinoids im selben Gebiet.
    Eine Änderung ist nicht in Sicht: Da die Anwendung von Neonicotinoiden prophylaktisch geschieht, spricht vieles dafür, dass ihre Konzentration in Gewässern und Böden in den nächsten Jahren weiter steigen wird – mit weiteren Folgen für die Umwelt.

    Wie Neonicotinoide das Vogelsterben beeinflussen, welche Zusammenhänge in den Nahrungsketten bestehen und wie die Schädlingsbekämpfung umweltfreundlicher wird, berichtet Michael Groß in seinem Artikel „Sorgenkind systemischer Pflanzenschutz“. Die PDF-Datei des Beitrags gibt es bei der Redaktion der „Nachrichten aus der Chemie“ unter nachrichten@gdch.de.

    Nahezu 60.000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den „Nachrichten" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.


    Weitere Informationen:

    http://www.nachrichtenausderchemie.de „Nachrichten aus der Chemie"


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).