idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
06/15/2016 13:14

Von der Simulation zur Imagination: Grenzen »historischer Authentizität«

Stefanie Wiehl Geschäftsführung / Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz

    Die Umbaupläne für das Mainzer Gutenberg-Museum stoßen auf große Kritik. Viele sehen das historische Stadtbild gefährdet. Doch wie sieht eine gelungene authentische Bebauung einer Innenstadt aus?

    ›Architektonische Rekonstruktion‹, ›Wissenschaftliches Plagiat‹ und ›Bildmanipulation‹ sind die Themenblöcke des hochkarätig besetzten Werkstatt-Gesprächs
    »Von der Simulation zur Imagination«
    1. Juli 2016, 11.00 – 16.00 Uhr
    Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
    Alte Universitätsstraße 19, 55116 Mainz

    Im Mittelpunkt stehen die Grenzen historischer Authentizität und die Strategien, mit denen Authentizität erzeugt wird – ein Vorgehen, welches insbesondere in den Fällen greifbar wird, in denen es umstritten wird. Plagiat, Bildmanipulation und architektonische Rekonstruktion lassen erkennen, dass Authentizität aufs engste mit Vorstellungen von Imagination, Verbesserung und Täuschung verbunden ist. Wo das eine anfängt und das andere aufhört, wird in politischen und gesellschaftlichen Kontexten unterschiedlich verstanden, die Grenzen sind kulturell bedingt, aber auch situativ und verhandelbar.
    Ausgehend von aktuellen Fällen erörtern
    Gerhard Dannemann (Professor for English Law, British Economy and Politics, Humboldt Universität zu Berlin)
    Matthias Kleiner (Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Berlin)
    Elmar Theveßen (Stellvertretender Chefredakteur des ZDF, Mainz)
    Karl N. Renner (Professor für Fernsehjournalismus, JGU Mainz)
    Joachim Wendt (Geschäftsführer schneider+schumacher, Frankfurt a.M.)
    Gabriele Dolff –Bonekämper (Prof. für Denkmalpflege, TU Berlin)

    die elementaren Prozesse und Bedingungen für die gesellschaftliche Akzeptanz von Authentizität, welche die heutige wissenschaftliche Forschung, die allgegenwärtige visuelle Kultur und die Neugestaltung des öffentlichen Raums prägen.
    Organisiert wird das Werkstatt-Gespräch vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, dem Institut für Deutsche Sprache (Mannheim) und dem Leibniz-Forschungsverbund »Historische Authentizität«.

    Pressekontakt: Kathrin Schieferstein, Tel.: +49 6131 393-22,
    E-Mail: schieferstein@ieg-mainz.de


    More information:

    http://www.ieg-mainz.de


    Attachment
    attachment icon Programm

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, all interested persons
    Art / design, Construction / architecture, Cultural sciences, Language / literature, Social studies
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).