idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
12/01/2016 10:23

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

Dr. Matthias Arlt PLANT 2030 Geschäftsstelle
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

    WissenschaftlerInnen von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen untersuchen in dem dreijährigen Projekt ELSA-GEA, welchen Nutzen und welche Risiken Genom-Editierung für die Landwirtschaft birgt, wie das Thema rechtlich und ethisch bewertet wird und welchen wirtschaftlichen und sozialen Einfluss es im deutschsprachigen Raum hat.

    Am ersten Dezember hat sich ein Forschungsteam am Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam getroffen, um aus unterschiedlichen Perspektiven über die Genom-Editierung in der Landwirtschaft zu diskutieren. Die Genom-Editierung Techniken, insbesondere CRISPR/Cas9, werden zurzeit von vielen begeisterten Forschern und Forscherinnen verwendet und verbessert. Im Vergleich zu herkömmlichen Methoden können Tier- und PflanzenzüchterInnen mit der Genom-Editierung wesentlich gezielter Eigenschaften in Pflanzen und Tieren beeinflussen als bisher. Brauchen ZüchterInnen bisher für die Erzeugung einer neuen Pflanzensorte oder Tierrasse viele Jahre, so hoffen sie, in Zukunft diese Zeitspanne wesentlich zu verkürzen.
    Angesichts des rasanten Bevölkerungswachstums, längerer sommerlicher Trockenperioden und steigender Temperaturen, suchen NaturwissenschaftlerInnen mit Hilfe der neuen Techniken passgenaue Lösungen für die Landwirte. Jedoch spielen nicht nur technische Überlegungen eine Rolle. Wie bewerten RechtswissenschaftlerInnen und EthikerInnen die Genom-Editierung? Wie beeinflussen die neuen Techniken und Produkte die Wirtschaft und die Gesellschaft? Welche Chancen und Risiken sehen NaturwissenschaftlerInnen für die Agrarforschung? Mit der finanziellen Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gehen das Forscherteam im Projekt „Ethische, rechtliche und sozioökonomische Aspekte der Genom-Editierung in der Agrarwirtschaft“ (ELSA-GEA) diesen Fragen nach und teilen ihre Ergebnisse im Internet und im offenen Dialog.
    Ansprechpartnerin: Dr. Henrike Perner, perner(at)mpimp-golm.mpg.de


    Images

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Biology, Economics / business administration, Law, Social studies, Zoology / agricultural and forest sciences
    transregional, national
    Research projects
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).