idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
02/27/2017 12:50

Electro mobility in Northwestern Germany - Austausch über Erfahrungen und Perspektiven für

Dipl.-Sozialwissenschaftlerin Heidi Müller-Henicz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hanse-Wissenschaftskolleg

    In dem zweitägigen internationalen Workshop wird es um den Austausch von bisherigen Erfahrungen mit Elektromobilität und um die Diskussion möglicher Perspektiven für Industrie und Gesellschaft gehen. - Wie könnte/müsste sich Elektromobilität entwickeln, um die Mobilitätsbedürfnisse einer modernen Gesellschaft zu befriedigen, auch unter Nachhaltigkeitsaspekten? Welche Strategien entwickeln industrielle Akteure, wo steht die Forschung?

    Am Fraunhofer-Institut IFAM in Bremen ist die Koordination der Modellregion Elektromobilität Bremen/Oldenburg angesiedelt, am Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst spielen die Erforschung erneuerbarer Energien und deren Anwendung eine wichtige Rolle, und, last but not least, in Nordwestdeutschland ist die Automobilindustrie einschließlich des Zulieferbereichs ein äußerst wichtiger Wirtschaftsfaktor. Naheliegend daher, dass sich das Fraunhofer-Institut, das HWK und der Cluster Automotive Nordwest e.V. zusammentun und einen Workshop mit dem Ziel eines intensiven Erfahrungsaustausches veranstalten.

    Vorträge zu praktischen Erfahrungen mit Elektromobilität in Fahrzeugflotten und ÖPNV sowie im Hamburger Hafen, Forschungsergebnisse aus der Batterieforschung wie aus der Netzintegration von Elektroautos prägen den Workshop ebenso wie spannende Ausblicke in die Zukunft. Ein Exkurs nach Norwegen, das Land mit äußerst ehrgeizigen Plänen für Elektromobilität, und ein Beitrag zur postulierten Überlegenheit der Brennstoffzelle gegenüber der Batterie runden das Programm ab und fordern zur Diskussion auf.

    Der Workshop richtet sich an Forscher ebenso wie an Praktiker; es wird viel Zeit für Diskussionen und informellen Austausch geben Das Programm ist hier beigefügt, weitere Informationen und ein Anmeldeformular stehen zum Download zur Verfügung unter: (hier link zur HWK-Webseite einfügen).
    Dank großzügiger Unterstützung durch die Metropolregion Nordwest kann auf die Erhebung von Teilnehmergebühren verzichtet werden. Eine Anmeldung ist in jedem Falle erforderlich.

    Tagungssprache ist Englisch.
    Anmeldefrist: 8. März 2017
    Kontakt: Wolfgang Stenzel, HWK, E-Mail wstenzel@h-w-k.de, Telefon +49 4221 9160-103


    More information:

    http://Weitere Informationen: http://www.h-w-k.de/index.php?id=2246


    Images

    Criteria of this press release:
    Journalists
    Energy, Environment / ecology, Mechanical engineering, Politics, Traffic / transport
    transregional, national
    Scientific conferences, Transfer of Science or Research
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).