FiBS-Team beginnt Studie zur Entwicklung des Hochschulsystems in Zeiten der Digitalisierung

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Share on: 
02/12/2018 10:59

FiBS-Team beginnt Studie zur Entwicklung des Hochschulsystems in Zeiten der Digitalisierung

Birgitt A. Cleuvers PR und Projektmanagement
Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS)

    In Februar beginnt die neue Studie „Internationales Horizon-Scanning: Trendanalyse zur digitalen Hochschulbildung“, die vom FiBS Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie in Kooperation mit HIS-HE Institut für Hochschulentwicklung im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt wird. Dazu hat das FiBS/HIS-HE Konsortium um Dr. Dominic Orr und Dr. Klaus Wannemacher seine Kompetenzen erweitert durch die Beteiligung von Forschern aus der Technischen Universität Graz (Prof. für Bildungsinformatik Martin Ebner) und dem Massachusetts Institute of Technology (Philipp Schmidt, MIT Media Lab). Die Projektdauer der Studie ist ein Jahr.

    Das deutsche Hochschulwesen wächst und differenziert sich dabei. Die Zusammensetzung der Studierenden verändert sich, die Erwartungen an die Leistungen der Hochschulen steigen und die Digitalisierung der Lebenswelt macht neue Lernumgebungen möglich. Die neue Studie untersucht, welche neuen Modelle der Hochschulbildung bis 2030 entstehen werden, um die Herausforderungen zu erfüllen. Die Zielsetzung der Studie passt damit zum Entwurf des neuen Koalitionsvertrags, der von einer neuen „Digitalen Bildungsoffensive“ spricht und dabei die Veränderungen und Herausforderungen der Wirtschaft und Arbeitswelt 4.0 im Blick hat. Dies erfordert die Vermittlung neuer Kompetenzen durch neue Lernformen. Gleichzeitig betont der Entwurf des Koalitionsvertrags die Digitalisierung als große Chance zur Verbesserung des Lehrens und Lernens für die Hochschulen.

    Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die Studie mit der zukünftigen Entwicklung des Hochschulwesens in Deutschland und hat dabei einen besonderen Fokus auf den Veränderungen, die sich durch die Digitalisierung ergeben. Hierbei werden Zukunftsszenarien durch die Technik des Horizon-Scanning entwickelt, die auf sich abzeichnenden Trends in den folgenden Bereichen aufbauen:

    • Wissens- und Kompetenzanforderungen aus der Wirtschaft sowie durch gesellschaftliche Veränderungen
    • neue Lerntheorien, die didaktischen Veränderungen nach sich ziehen
    • digitale Technologien, die neue Lernformen und Lernumgebungen möglich machen

    Die Studie wird dabei selbst auch innovative Methoden, wie etwa ein Blogfest nutzen, um die Schlussfolgerungen und Überlegungen mit einem breiten Kreis von Expertinnen und Experten zu diskutieren.

    Um zudem die internationale Perspektive auf zukünftige Entwicklungen Rechnung zu tragen, wird das Konsortium beratend unterstützt von internationalen Expertinnen und Experten aus den Ländern Großbritannien, Kanada, Niederlande, Norwegen und Südkorea sowie von der Weltbank.

    (Insgesamt: 40 Zeilen à 85 Anschläge, 2.618 Zeichen)

    Das FiBS ist eine private, interdisziplinäre Forschungs- und Beratungseinrichtung sowie ein führender Think Tank zum Thema Bildungsfinanzierung, Bildungsökonomie und Digitalisierung im Bildungsbereich in Deutschland und Europa.

    Kontakt:
    Dr. Dominic Orr, FiBS Institut für Bildungs- und Sozialökonomie, Berlin:
    d.orr@fibs.eu / 0151 521 32349
    Dr. Klaus Wannemacher, HIS-HE Institut für Hochschulentwicklung, Hannover: wannemacher@his-he.de

    Wir freuen uns über einen Hinweis auf Ihre Berichterstattung. Vielen Dank.


    More information:

    http://www.fibs.eu


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students, all interested persons
    interdisciplinary
    transregional, national
    Research projects, Science policy
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay