idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Share on: 
10/01/2018 10:33

Kein Rhythmus im Blut

Andrea Treber Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik

    Kulturvergleichende Studie widerspricht bisherigen Annahmen über universelle Wahrnehmung von Musik

    Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe um Rainer Polak vom Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik untersucht anhand musikalischer Rhythmuswahrnehmung, inwieweit Kultur grundlegende Strukturen der Wahrnehmung prägt.

    Die Psychologie der Rhythmuswahrnehmung geht traditionell von der Annahme universeller, biologisch verankerter Wahrnehmungsstrukturen aus. Allerdings beschränkten sich bisherige Untersuchungen meist auf Westeuropa und Nordamerika. Erstmals hat nun eine Arbeitsgruppe um den Musikethnologen Rainer Polak einige dieser Befunde auf kulturelle Unterschiede hin überprüft. Dafür ließen die Forscher vier verschiedene Gruppen professioneller Musikerinnen und Musiker in sogenannten „Tapping“-Studien unterschiedliche Rhythmen hören, welche sie synchron mitklopfen sollten: Zwei klassisch ausgebildete Untersuchungsgruppen in Deutschland und Bulgarien sowie zwei auf Volkstanzmusik spezialisierte Untersuchungsgruppen in Bulgarien und Mali. Das Ergebnis war, dass sich nicht alle Gruppen gleich verhielten. Vielmehr zeigten alle Gruppen Schwierigkeiten bei der Wahrnehmung solcher Rhythmen, die in ihrer eigenen Musikkultur keine große Rolle spielen. Beispielsweise erwiesen sich exzellent ausgebildete klassische Perkussionistinnen und Perkussionisten erstaunlich desorientiert angesichts eines einfachen „Swing“-Rhythmus, der in Mali gang und gäbe ist und von den malischen Versuchsteilnehmern auch völlig problemlos aufgefasst und wiedergegeben wurde – und dies, obwohl sie in Bezug auf andere Rhythmen schlechter abschnitten, also im Widerspruch zu einem gängigen kulturellen Klischee nicht etwa generell über ein besseres Rhythmusgefühl verfügen.

    „Die Wahrnehmung musikalischer Rhythmen hängt demnach nicht nur von ihrer Komplexität und der musikalischen Expertise der Hörerinnen und Hörer ab, sondern auch von deren kultureller Vertrautheit mit den jeweiligen Rhythmen“, erklärt Dr. Polak. „Die Studie zeigt, dass Menschen nicht unbedingt dieselbe Wahrnehmung haben, wenn sie demselben Reiz ausgesetzt sind. Solche Unterschiede treten nicht nur zwischen Individuen auf, sondern auch zwischen kulturell verschiedenen sozialen Gruppen.“

    Die Forscher ziehen daraus den Schluss, dass Strukturen der Wahrnehmung vor allem informell und durch sogenanntes „implizites Lernen“ in der sozialen Umgebung angeeignet werden, wie es etwa den Spracherwerb von Kleinkindern prägt. Menschen verfügen über kulturspezifische Strukturen der Rhythmuswahrnehmung, die sie nicht einfach von Geburt an im Gehör haben.

    Über das Institut:
    Das im Jahr 2013 gegründete Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik erforscht was wem warum und unter welchen Bedingungen ästhetisch gefällt und welche Funktionen ästhetische Praktiken und Präferenzen für Individuen und Gesellschaften haben. Die Forschungen widmen sich insbesondere den Grundlagen ästhetisch wertenden Wahrnehmens und Erlebens.


    Contact for scientific information:

    Dr. Rainer Polak
    rainer.polak@ae.mpg.de


    Original publication:

    Polak, R., Jacoby, N., Fischinger, T., Goldberg, D., Holzapfel, A., & London, J. (2018). Rhythmic Prototypes Across Cultures: A Comparative Study of Tapping Synchronization. Music Perception, 36(1), 1-23. https://doi.org/10.1525/mp.2018.36.1.1


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils
    Cultural sciences, Media and communication sciences, Music / theatre, Psychology, Social studies
    transregional, national
    Research results, Scientific Publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).