idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
11/27/2018 09:24

Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können

Nicole Kehrer Pressestelle
Deutsches Archäologisches Institut

    Forschungen des Deutschen Archäologischen Instituts belegen die Präsenz levantinischer Töpfer in den ältesten Siedlungsschichten von Buto/Tell el-Faraʿin (nordwestlichen Nildelta)

    Für Laien sind die Reste von Alltagsgeschirr und Aufbewahrungsgefäßen am Fundplatz von Buto im ägyptischen Nildelta einfach nur ein Haufen Scherben. Dem Archäologen können sie aber überraschende Einblicke in das Leben der Menschen am Nil vor über 6000 Jahren bieten. In den ältesten Siedlungsschichten aus dem späten Neolithikum (um 4000 v. Chr.) dominieren zwei Arten von Keramik: Mit der Hand geformte Gefäße, wie sie auch in anderen ägyptischen Siedlungen dieser Zeit üblich waren, und auf einem drehbaren Untersatz hergestellte Schalen mit weißer Streifenbemalung, die nur aus Fundorten im Süden Israels/Palästinas bekannt sind. Da die Schalen aus lokalem Nilschlamm produziert wurden, können es keine Importwaren sein. Die südlevantinischen Töpfer müssen also in Buto gelebt und gearbeitet haben. Das passt zu Befunden im levantinischen Raum, wo Ende des 5./Anfang des 4. Jahrtausends v. Chr. zahlreiche Siedlungen verlassen wurden. In Buto finden sich nun erste Belege, dass ein Teil dieser Menschen wohl auch ins ägyptische Nildelta gezogen ist. Wie lange die Siedler aus dem Norden in Buto gelebt haben, ist noch unklar. In den folgenden Fundschichten verschwindet ihre Keramik und es dominieren Gefäße der heimischen Buto-Maadi-Kultur.
    Eine detaillierte Analyse der Befunde in Buto kann nun Licht in das Dunkel bringen, wie sich die unterägyptische Kultur in der Frühzeit herausgebildet hat und wie sie interkulturell vernetzt und beeinflusst war.

    Weitere Informationen zum Projekt „Siedlungsgeschichte des Fundplatzes Buto / Tell el-Faraʾin“ unter https://www.dainst.org/project/63537 oder im aktuellen e-Forschungsbericht 2.2018 (https://publications.dainst.org/journals/efb/2148).


    Contact for scientific information:

    Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Ulrich Hartung (ulrich.hartung@dainst.de) gerne zur Verfügung.


    Original publication:

    urn:nbn:de:0048-dai-edai-f.2018-2-2148


    More information:

    https://www.dainst.org/project/63537 - Weitere Informationen auf der Projektseite


    Attachment
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, all interested persons
    History / archaeology
    transregional, national
    Research projects, Research results
    German


    Grabungsflächen in Buto im Herbst 2017. Im Vordergrund ist die in einer Sondage erreichte Oberfläche der Buto unterliegenden Sanddüne mit bräunlich verfärbten Tiergängen (Krotowinen) erkennbar.


    For download

    x

    Auf einem drehbaren Untersatz nachgearbeitete konische Schalen aus der ältesten Siedlungsschicht in Buto.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).