idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
05/15/2019 11:14

Projekt KAMeri als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ geehrt

Andrea Fink DFKI Bremen
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Das Projekt KAMeri ist Preisträger des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ und wurde im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 14. Mai 2019 in Berlin geehrt. In KAMeri entwickeln die eemagine Medical Imaging Solutions GmbH, das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH, das August-Wilhelm Scheer Institut für digitale Produkte und Prozesse (AWSi) gGmbH und die NEXT. robotics GmbH & Co. KG eine neuartige Brain-Computer-Schnittstelle für die Mensch-Roboter-Interaktion. Diese erfasst die Gehirnströme des Menschen und ermöglicht es so, die Interaktion an dessen mentalen Zustand anzupassen – für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz.

    Die künftige Arbeitswelt ist in vielen Bereichen durch eine räumlich und funktional immer direktere Interaktion von Mensch und Roboter geprägt. Dies erfordert innovative Konzepte, um die Arbeitssicherheit zu gewährleisten und Unfälle durch menschliche Verhaltensfehler, z.B. aufgrund von Stress oder Übermüdung, zu vermeiden. Ziel des Projekts „KAMeri – Kognitiver Arbeitsschutz für die Mensch-Maschine-Interaktion“ ist es, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen, die schon heute – etwa in der Montage – mit Robotern zusammenarbeiten. Dafür entwickeln die Verbundpartner ein neues, einfach zu bedienendes Headset mit integriertem Brain-Computer-Interface, das mittels Elektroenzephalografie (EEG) die Gehirnströme des Menschen permanent erfassen kann. Die erhobenen Daten werden zentral mithilfe einer cloudbasierten Lösung verarbeitet, um durch Analyse mittels maschineller Lernverfahren kritische Zustände des Menschen zu erkennen. Das besondere Augenmerk liegt dabei auf der Sicherheit bei der Datenübertragung. Zudem wird die Qualität der Daten hinsichtlich ihrer Eignung bewertet, haltbare Rückschlüsse daraus ziehen zu können. Die auf diese Weise erkannten, sicherheitsrelevanten kognitiven Zustände, z.B. ein hoher Stresslevel oder die verminderte Konzentrationsfähigkeit der Arbeiterin bzw. des Arbeiters, werden an die interagierenden Systeme gemeldet und genutzt, um die Interaktion in Hinblick auf eine erhöhte Sicherheit in Echtzeit zu optimieren. So kann etwa bei nachlassender Aufmerksamkeit der im Prozess involvierte Roboter selbstständig die Geschwindigkeit drosseln oder Empfehlungen für Pausenzeiten z.B. über Smartwatches ausgeben.

    Diese neue Form der Mensch-Maschine-Interaktion gestaltet die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter deutlich intuitiver, effizienter und ergonomischer. Dank ihr lassen sich nicht nur Arbeitsunfälle, die bei der direkten Kollaboration mit Robotern auftreten, deutlich reduzieren, sondern auch die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern. Das Projekt KAMeri wird seit August 2018 bis Juli 2021 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

    „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ – Innovationen bekommen eine Bühne

    Die zehn Preisträger erwartet ein Wettbewerbsjahr voller Höhepunkte und professioneller Unterstützung: „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank lassen die Preisträger von ihrem Netzwerk profitieren. Sie werden zu hochkarätigen Fachveranstaltungen eingeladen, um sich mit Multiplikatoren aus Politik und Wirtschaft zu vernetzen, dürfen mit dem Gütesiegel „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ für sich werben und so neue Kunden, Partner, Sponsoren oder Mitglieder gewinnen. Im Rahmen des Made for Good - Chancenprogramms beraten Mentoren der Deutschen Bank die Preisträger zu ihrem Businessplan, in Fragen der Finanzierung und Kommunikation.

    Engagierte Partner: „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank

    „Deutschland – Land der Ideen“ ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den BDI. Die Deutsche Bank ist seit 2006 Partner und Nationaler Förderer des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken.

    Mehr Informationen auf den Webseiten der Projektpartner:
    https://www.aws-institut.de/forschungsprojekte/kameri-kognitiver-arbeitsschutz-f...
    https://robotik.dfki-bremen.de/de/forschung/projekte/kameri.html

    KAMeri auf den Webseiten der Initiative "Deutschland – Land der Ideen":
    https://land-der-ideen.de/projekt/sicherheitssystem-fuer-mensch-maschine-ablaeuf...

    Bildmaterial:
    Unter https://cloud.dfki.de/owncloud/index.php/s/tmp8jgcRrWqC8f6 stehen Bilder zum Download bereit. Diese können Sie mit Nennung der Quelle gerne verwenden.

    Fachansprechpartner:

    DFKI
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
    Robotics Innovation Center
    Dr. Elsa Kirchner
    E-Mail: Elsa.Kirchner@dfki.de
    Tel.: +49 421 178 45 4113

    AWSi
    August-Wilhelm Scheer Institut für digitale Produkte und Prozesse (AWSi) gGmbH
    Tim Kappel
    E-Mail: tim.kappel@aws-institut.de
    Tel.: +49 681 96777 717

    Pressekontakt:

    DFKI
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
    Unternehmenskommunikation Bremen
    E-Mail: uk-hb@dfki.de
    Tel.: +49 421 178 45 4180

    AWSi
    August-Wilhelm Scheer Institut für digitale Produkte und Prozesse (AWSi) gGmbH
    Irmhild Plaetrich
    Head of Corporate Communications
    E-Mail: irmhild.plaetrich@scheer-group.com
    Tel: +49 172 4580-308


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Biology, Electrical engineering, Information technology, Mathematics
    transregional, national
    Contests / awards, Research projects
    German


    Prof. Dieter Kempf (BDI), Tim Kappel (AWSi), Hubertus Heil (Bundesminister für Arbeit und Soziales), Dr. Elsa Kirchner (DFKI), Dr. Marco Rotonda (eemagine GmbH), Karl von Rohr (Deutsche Bank)


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay