Entwickeln und entspannen: So wählen Bachelorstudierende den Arbeitgeber aus

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
05/16/2019 15:30

Entwickeln und entspannen: So wählen Bachelorstudierende den Arbeitgeber aus

Therese Bartusch-Ruhl M. A. Pressestelle Fachbereich Wirtschaft
Hochschule Mainz

    Entwickeln und entspannen - bei der Wahl ihres Arbeitgebers legen praxiserfahrene Bachelorstudierende bis 30 Jahre den Fokus sowohl auf unternehmerische Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten als auch auf eine ausgewogene Work-Life-Balance. Das geht aus einer Kurzstudie hervor, die von Professor Dr. Norbert Rohleder am Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Mainz im Frühjahr 2019 durchgeführt wurde.

    Demnach sind für über 70 Prozent der Befragten angebotene Entwicklungsperspektiven die wichtigste Eigenschaft, die einen attraktiven Arbeitgeber ausmachen. Darüber hinaus bestätigt die Kurzstudie, dass insbesondere auch die ab 1995 Geborenen deutlicher als vorherige Generationen zwischen Arbeit und Privatleben differenzieren: Nahezu zwei Drittel der sogenannten Generation Z legen Wert auf eine ausgewogene Work-Life-Balance. Die Unterscheidungen der Geschlechter sind hierbei nur marginal: Sowohl junge Frauen als auch junge Männer der „Gen Z“ sehen als weitere wichtige Attribute die Arbeitsplatzsicherheit, die Vergütung und ein kollegiales Arbeitsumfeld.
    Die Bedeutung des Faktors Entgelt scheint allerdings mit dem Lebensalter zuzunehmen - während nur jeder Zweite der berufserfahrenen Z-ler die Vergütung als wichtige Arbeitgebereigenschaft betrachtet, genießt für knapp 66 Prozent der Befragten mit ersten und umfassenden praktischen Erfahrungen zwischen 25 und 30 Jahren diese Eigenschaft einen hohen Stellenwert - und verdrängt damit eine ausgewogene Work-Life-Balance von Platz 2 der Prioritätenliste. Freizeitangebote, Attraktivität der Produkte, Branche und Handeln gegenüber Gesellschaft und Umwelt charakterisieren aus Sicht der berufserfahrenen Befragten am wenigsten einen attraktiven Arbeitgeber.
    Die detaillierten Ergebnisse der Studie können kostenfrei beim Studienautor (norbert.rohleder@hs-mainz.de) angefragt werden.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Norbert Rohleder


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars
    Economics / business administration, Social studies
    transregional, national
    Scientific Publications, Transfer of Science or Research
    German


    Prof. Dr. Norbert Rohleder


    For download

    x

    Deckblatt der Studie


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay