17. Juni: Gedenkfeier für die politisch verfolgten Universitätsangehörigen in der SBZ und der DDR

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
06/11/2019 11:19

17. Juni: Gedenkfeier für die politisch verfolgten Universitätsangehörigen in der SBZ und der DDR

Manuela Bank-Zillmann Pressestelle
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    In einer Gedenkveranstaltung erinnert die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) am Montag, 17. Juni 2019, ab 17 Uhr an jene Universitätsangehörigen, die Opfer politischer Verfolgung in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der DDR wurden. Nach einer Gedenkfeier in der Aula des Löwengebäudes wird eine von Prof. Joachim Dimanski gestaltete Gedenkstele auf dem Universitätsplatz enthüllt. Ab 19 Uhr hat das Dokudrama "Die Zerschlagung des Spirituskreises" über Diktatur und Widerstand in den 1950er Jahren an der MLU im Audimax Premiere.

    Die Ereignisse, das heißt politisch motivierte Disziplinar- und Strafverfahren, denen Hochschulangehörige ausgesetzt waren, liegen zum Teil weit zurück, das erlittene Unrecht aber wirkt über die Betroffenen bis heute nach. "Das Erinnern ist wichtig, das Thema politisch hochgegenwärtig, die Mehrheitsgesellschaft hat sich noch zu wenig mit den Verfolgungen von politisch und religiös Nonkonformen, Widerständigen und Oppositionellen in SBZ und DDR auseinandergesetzt", sagt Prof. Dr. Friedemann Stengel, Leiter der Rektoratskommission für die Aufarbeitung der Universitätsgeschichte in den Diktaturen des 20. Jahrhunderts.

    Die Kommission, seit 2012 tätig, hat die Gedenkveranstaltung gemeinsam mit dem Rektorat initiiert. Die Kommissionsmitglieder haben die Fakten aus der Universitätsgeschichte in den Archiven erforscht, zeitgeschichtliches Material akribisch zusammengetragen. "Sich ihrer Geschichte zu stellen und an das Unrecht zu erinnern, gehört zum Selbstverständnis der Universität und zu ihren Aufgaben", sagt Rektor Prof. Dr. Christian Tietje.

    Die Gedenkveranstaltung beginnt am 17. Juni - Tag des Volksaufstands 1953 in der DDR - um 17 Uhr in der Aula des Löwengebäudes. Nach Grußworten des Rektors und des Oberbürgermeisters Dr. Bernd Wiegand spricht Friedemann Stengel über die Ergebnisse der Kommissionsarbeit; Berichte von zwei Zeitzeugen folgen. Im Anschluss wird die Gedenkstele auf dem Universitätsplatz enthüllt.

    Ab 19 Uhr wird das Dokudrama "Die Zerschlagung des Spirituskreises" öffentlich und kostenfrei im Audimax gezeigt. Der Film ist Ergebnis eines Projekts von Studierenden der Sprechwissenschaft sowie der Medien- und Kommunikationswissenschaft unter Leitung von Prof. Dr. Gerhard Lampe. Er rekonstruiert aus Zeitzeugeninterviews, dokumentarischem Material aus Zeitungen und Archiven und nachgestellten Szenen das durch die Staatssicherheit im Auftrag der SED inszenierte Verbot einer Runde von zwölf "bürgerlichen" und christlichen Wissenschaftlern der MLU, die sich regelmäßig zum Austausch trafen. Anhand dieses für die Frühzeit der DDR markanten und weit über Halle hinaus wirkenden Falls beleuchtet das Dokudrama Verfolgung und Widerstand und den Umgang mit Religions- und Wissenschaftsfreiheit in der DDR am Beispiel der 1950er Jahre.

    Verfolgung und Widerstand - Gedenkfeier
    für die von politischer Verfolgung in SBZ und DDR
    betroffenen Angehörigen der MLU
    Montag, 17. Juni 2019, 17 Uhr
    Aula im Löwengebäude
    Universitätsplatz 11
    06108 Halle (Saale)
    im Anschluss Enthüllung der Gedenkstele auf dem Universitätsplatz

    Filmvorführung "Die Zerschlagung des Spirituskreises"
    Montag, 17. Juni 2019, 19 Uhr
    Audimax
    Universitätsplatz 1
    06108 Halle (Saale)
    Eintritt frei


    Criteria of this press release:
    Journalists
    interdisciplinary
    transregional, national
    Press events, Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay