idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
09/11/2019 11:07

Rasende Sterne und Schwarze Löcher

Susanne Langer Kommunikation und Presse
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

    FAU-Wissenschaftler entdecken einen weiteren rasenden high-velocity-Stern und vermuten ein mittelgroßes schwarzes Loch als Ursprung. Dank der Flugbahn des rasenden Sterns, wissen sie nun, wo ein solches mittelgroßes schwarzes Loch zu suchen ist.

    Unter Leitung von Astronomen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat vor kurzem ein internationales Konsortium einen neuen high-velocity Stern (HVS) entdeckt. Das sind Sterne, die sich teilweise so schnell durch die Milchstraße bewegen, dass sie unsere Galaxie irgendwann verlassen könnten. Nicht eindeutig geklärt ist bislang die Frage, woher die Schnellläufer den enormen Impuls bekommen, um auf so hohe Geschwindigkeiten beschleunigt werden zu können. Dr. Andreas Irrgang und Prof. Dr. Ulrich Heber, Dr. Karl Remeis-Sternwarte Bamberg - Astronomisches Institut der FAU, haben mit ihren Kollegen an einem der größten Teleskope der Welt, dem Keck Observatorium auf Hawaii, Daten gesammelt, welche neue Hinweise auf die Herkunft der HVS geben könnten.

    Anhand der Daten haben die Forscher die Flugbahn eines neu entdeckten Schnellläufers verfolgt und festgestellt, dass die gängigen Auswurfmechanismen bei diesem Stern nicht wirken konnten. Unter anderem konnte das Standardszenario, die Interaktion mit dem supermassiven schwarzen Loch im Zentrum unserer Milchstraße, ausgeschlossen werden. Stattdessen schlagen die Forscher vor, dass ein schwarzes Loch mit mittlerer Masse verantwortlich sein könnte. Solche schwarzen Löcher wurden bisher noch nicht gefunden. Anhand der zurückverfolgten Flugbahn des neuen HVS wissen Astronomen nun, wo sie nach einem möglichen mittelgroßen schwarzen Löchern suchen könnten.


    Contact for scientific information:

    Dr. Andreas Irrgang; Tel.: 0951/9522216; Andreas.Irrgang@sternwarte.uni-erlangen.de


    Original publication:

    https://www.aanda.org/articles/aa/pdf/2019/08/aa35429-19.pdf


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Physics / astronomy
    transregional, national
    Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay