HoF-Studie: Kooperationsplattformen in der Wissenschaft Sachsen-Anhalts

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Share on: 
01/14/2020 10:52

HoF-Studie: Kooperationsplattformen in der Wissenschaft Sachsen-Anhalts

Kerstin Martin Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Die institutionelle Struktur des sachsen‐anhaltischen Wissenschaftssystems ist – vor dem Hintergrund der Größe des Landes – grundsätzlich komfortabel. Strukturell geht es deshalb wissenschaftspolitisch in Sachsen‐Anhalt vor allem um Bestandssicherung. Damit stellt sich die Frage, wie aus dem Bestand heraus etwas entwickelt werden kann, das bisherige Leistungsfähigkeiten überschreitet. Der Wissenschaftsrat hatte 2013 der sachsen-anhaltischen Wissenschaft dazu die vermehrte Bildung von Kooperationsplattformen (KPF) nahe gelegt.

    Wird in der sachsen‐anhaltischen Wissenschaft intensiv, hinreichend oder zu wenig kooperiert? Zur Beantwortung dieser Frage hat HoF Halle-Wittenberg fünf Jahre nach den WR-Empfehlungen die Situation erhoben. Wo gibt es Vernetzungen, welche die Anforderungen des Wissenschaftsrats erfüllen? Gibt es Vernetzungen, die auf dem Wege dahin sind? Gibt es KPF, die im Verborgenen wirken, weil ihre Themen in den Profilschwerpunktdefinitionen (die an den Hochschulen nicht immer mit den tatsächlichen Profilschwerpunkten identisch sind) bislang nicht vorkommen?

    Die Analyse befasst sich mit solchen Vernetzungen, die mindestens trilateral organisiert sind, zwischen Hochschulen und weiteren Partnern. Aus einer Vielzahl netzwerkförmiger Strukturen konnten durch ein aufwendiges Filterungsverfahren 34 solcher Initiativen identifiziert werden: 15 Initiativen erfüllen die KPF-Kriterien, und 19 Initiativen sind auf dem Weg dahin („KPF-Kandidaten“). Von diesen insgesamt 34 Initiativen sind 14 rein innerwissenschaftliche Vernetzungen (Hochschulen und außeruniversitäre Institute) sowie 20 solche von Wissenschaft und nichtwissenschaftlichen Partnern.

    Die Landschaft der netzwerkförmigen Strukturen innerhalb des sachsen-anhaltischen Wissenschaftssystems kann als beachtlich und breit gefächert charakterisiert werden. Es gibt allerdings zwei Hauptprobleme: (1) das Erreichen und Aufrechterhalten eines kritischen Aktivitätslevels sowie (2) die dauerhafte Stabilität der Kooperationszusammenhänge. Grundsätzlich sollte es deshalb darum gehen, die kooperationsrelevanten Erfolgsfaktoren zu stärken und die Risikofaktoren zu minimieren.

    Wenn der politische Wille besteht, aus dem Bestand heraus die Bildung kritischer Massen, also Kooperationsplattformen zu fördern, dann gibt es vor allem eine Option: Das fachliche Interesse bei kooperationswilligen Partnern kann dadurch stabilisiert werden, dass die kooperationsbedingten Mehrkosten finanziert werden. Voraussetzung dafür ist, dass das Land wieder eine relevante eigene Forschungsförderung auflegt und diese entsprechend programmiert. Ein denkbares Modell wird im Bericht abschließend entwickelt.


    Contact for scientific information:

    Sebastian Schneider
    Email: sebastian.schneider@hof.uni-halle.de, Tel.: 03491/466154


    Original publication:

    Peer Pasternack/Sebastian Schneider: Kooperationsplattformen: Situation und Potenziale in der Wissenschaft Sachsen-Anhalts, unt. Mitarb. v. Carolin Seifert, Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg 2019, 129 S.; auch unter https://www.hof.uni-halle.de/web/dateien/pdf/ab_111.pdf


    More information:

    https://www.hof.uni-halle.de/publikation/kooperationsplattformen-sachsen-anhalt/


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, all interested persons
    Economics / business administration, Law, Politics, Social studies, Teaching / education
    regional
    Scientific Publications, Transfer of Science or Research
    German


    Peer Pasternack / Sebastian Schneider: Kooperationsplattformen


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay