idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
02/05/2004 12:00

Globalisierung des Wohlfahrtsstaates? Weltgesellschaft, eine transnationale Sozialpolitik

Evert Kramer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hanse-Wissenschaftskolleg

    Internationale Konferenz im Hanse-Wissenschaftskolleg
    Delmenhorst, 6.-8. Februar 2004

    Globalisierung des Wohlfahrtsstaates?
    Weltgesellschaft, eine transnationale Sozialpolitik und "Neue Wohlfahrtsstaaten"

    Europäer sehen den Wohlfahrtsstaat oft als Teil des "europäischen Sozialmodells", als zu bewahrende und zu verbreitende Besonderheit der europäischen, genauer: der west- und nordeuropäischen Länder. Aber werden wohlfahrtsstaatliche Werte, Institutionen und Rechtssysteme in einer globalisierten Welt noch von Bedeutung sein? Selbst in seinem Ursprungsgebiet steckt der Wohlfahrtsstaat in einer tiefen Krise, und in den nicht-westlichen Ländern gibt es keine wohlfahrtsstaatliche Tradition. Die Länder Osteuropas und mehr noch Ostasiens erscheinen vielmehr als "emerging markets", deren Erfolg gerade auf niedrigen Sozialstandards und Niedriglöhnen beruht. Die Konferenz widmet sich daher der Frage: Wird Wohlfahrtsstaatlichkeit - wie die unstrittigen Kerninstitutionen westlicher Gesellschaften, Markt und Demokratie - die soziale Struktur und Kultur der entstehenden Weltgesellschaft prägen?
    Renommierte Sozialwissenschaftler aus den USA, Großbritannien, Ostasien und Deutschland sowie Vertreter internationaler Organisationen kommen am Hanse-Wissenschaftskolleg zusammen, um diese Fragen zu erörtern. Die Tagung wird gefördert vom Hanse-Wissenschaftskolleg, vom British Council und vom Institut für Weltgesellschaft der Universität Bielefeld. Parallel arbeitet von Oktober 2003 bis Februar 2004 eine Forschergruppe am Hanse-Wissenschaftskolleg zum Thema der Konferenz, bestehend aus Prof. Lutz Leisering Ph.D., Bielefeld, Prof. Dr. Xiong Yuegen, Beijing/China, Dr. Miriam Abu Sharkh, Stanford/USA, und assoziiert Prof. Ian Gough, Bath/England. De Konferenz wird von Prof. Lutz Leisering Ph.D. geleitet.
    Neben theoretischen und historischen Vorträgen gibt es Vorträge zu folgenden Themen:
    ·internationale sozialpolitische Akteure wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), Weltbank und die Weltgesundheitsorganisation (WHO);
    ·"neue Wohlfahrtsstaaten", die in einigen Übergangsgesellschaften, besonders in Ostasien, im Entstehen begriffen sind und sich teilweise an westlichen Vorbildern orientieren; im Mittelpunkt steht hier die Volksrepublik China;
    ·Veränderungen der Lebensformen, die internationale Organisationen und nationale Sozialpolitik in den Übergangsgesellschaften auslösen; im Mittelpunkt stehen Fragen der sozialen Sicherheit, des Arbeitsschutzes (Kampf gegen Kinderarbeit), der Gesundheit und des Geschlechterverhältnisses.
    Die Tagung schließt mit einer Podiumsdiskussion zwischen Wissenschaftlern und internationalen politischen Akteuren zu der Frage, ob sich eine globale "soziale" Kultur und weltweite Diskurse zu sozialen Fragen herausbilden - ob die "Weltgesellschaft" also nicht nur ein wirtschaftliches,
    sondern auch eine soziales Antlitz haben wird.


    More information:

    http://www.h-w-k.de


    Images

    Criteria of this press release:
    History / archaeology, Law, Politics, Social studies
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Scientific conferences
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).