Humboldt-Ranking: Diese deutschen Unis sind bei Forscher*innen aus dem Ausland beliebt

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Share on: 
10/16/2020 10:26

Humboldt-Ranking: Diese deutschen Unis sind bei Forscher*innen aus dem Ausland beliebt

Kristina Güroff Pressereferat
Alexander von Humboldt-Stiftung

    Berlin, München, Göttingen, Bremen und Bonn belegen die ersten Plätze.

    Die Universitäten der Metropolen Berlin und München sind bei ausländischen Forscher*innen besonders gefragt. Aber auch die Hochschulen kleinerer Städte wie Göttingen, Bremen oder Bonn sind beliebt. Das geht aus dem heute veröffentlichten Humboldt-Ranking hervor. Die Rangliste zeigt, wie viele Wissenschaftler*innen in den vergangenen fünf Jahren mit einer Förderung der Alexander von Humboldt-Stiftung nach Deutschland gekommen sind – und wo sie ihren Forschungsaufenthalt besonders häufig verbracht haben.

    Die ersten Plätze belegen im Humboldt-Ranking die Freie Universität und die Humboldt-Universität zu Berlin gefolgt von der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität Berlin. Auf Rang fünf bis zehn folgen die Technische Universität München, die Universität Göttingen, die Jacobs University Bremen sowie die Universitäten aus Bonn, Potsdam und Konstanz. Die größten Sprünge nach vorn machten gegenüber dem letzten Ranking aus dem Jahr 2017 die Universität Konstanz (von 16 auf 10), die Tierärztliche Hochschule Hannover (von 38 auf 12) und die Universitäten Würzburg (von 22 auf 14) und Regensburg (von 24 auf 15).

    „Das Humboldt-Ranking zeigt die hohe Attraktivität des Forschungsstandorts Deutschland und die gute internationale Vernetzung der deutschen Wissenschaft. Das Ranking deutet auch an, welche Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei den internationalen Gastforschenden der Humboldt-Stiftung besonders hoch im Kurs stehen. Neben den großen Universitäten in den Metropolen sind auch viele kleinere Einrichtungen international sichtbar und attraktiv. Dabei spiegelt das Ranking auch fachspezifische Profile der Standorte wider. Diese verteilte Exzellenz ist eine wirkliche Stärke der deutschen Wissenschaft“, sagte Stiftungspräsident Hans-Christian Pape. „Allerdings sind aktuell Änderungen der Mobilität zu verzeichnen, nicht zuletzt dem Einfluss der Covid-19-Pandemie geschuldet, die internationale Kooperationen und Wissensstrukturen nachhaltig verändern dürften. Hieraus resultieren Herausforderungen, aber auch Chancen, neue Konzepte für internationale Kooperationen, Austausch und Begegnungen zu finden. Es wäre fatal für den Forschungsstandort Deutschland und die Wissenschaft an sich, wenn wir verlernen, über Landesgrenzen hinauszudenken“, betonte Pape.

    Ausgewertet werden für das Humboldt-Ranking die Anzahl der Gastaufenthalte von internationalen Spitzen- und Nachwuchswissenschaftler*innen, die in den letzten fünf Jahren als Stipendiat*innen oder Preisträger*innen der Alexander von Humboldt-Stiftung in Deutschland forschten. Um statistische Verzerrungen durch die unterschiedlichen Größen der Gastinstitutionen zu vermeiden, setzt das Ranking die Aufenthalte in Beziehung zur Anzahl der Professuren an der jeweiligen wissenschaftlichen Hochschule.

    Neben dem Gesamt-Ranking wurden auch Ranglisten nach Wissenschaftsbereichen erstellt. Eine Übersicht finden Sie im kompletten Humboldt-Ranking. Beim Vergleich der außeruniversitären Einrichtungen liegen wie schon im letzten Ranking aus dem Jahr 2017 Max-Planck-Institute an der Spitze: Die ersten drei sind das Fritz-Haber-Institut in Berlin, die Max-Planck-Institute für Polymerforschung, Mainz, und für Eisenforschung in Düsseldorf. Das Forschungszentrum Jülich verbesserte sich von Platz 7 in 2017 auf Platz 4.

    Top 20 der Gastuniversitäten

    Rang gew. / Einrichtung / Gewichtete (absolute) Anzahl der Gastwissenschaftler*innen

    1 Freie Universität Berlin - 120,72 (268)
    2 Humboldt-Universität zu Berlin - 88,10 (259)
    3 Universität München - 71,20 (267)
    4 Technische Universität Berlin - 62,50 (150)
    5 Technische Universität München - 61,01 (194)
    6 Universität Göttingen - 59,26 (160)
    7 Jacobs University Bremen - 51,61 (16)
    8 Universität Bonn - 49,16 (147)
    9 Universität Potsdam - 47,89 (68)
    10 Universität Konstanz - 46,84 (74)
    11 Universität Heidelberg - 45,85 (177)
    12 Tierärztliche Hochschule Hannover - 45,00 (9)
    13 Universität Bochum - 44,26 (108)
    14 Universität Würzburg - 43,36 (98)
    15 Universität Regensburg - 42,33 (80)
    16 Universität Münster - 42,31 (143)
    17 Karlsruher Institut für Technologie (KIT) - 42,22 (114)
    18 Universität zu Köln - 42,07 (130)
    19 Universität Bayreuth - 40,65 (63)
    20 Universität Bielefeld - 37,80 (62)

    Gewichtung: Anzahl der ausländischen Gastwissenschaftler*innen je 100 Professor*innen an der gastgebenden Universität.

    *****

    Die Alexander von Humboldt-Stiftung
    Jährlich ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung über 2.000 Forscher*innen aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. In weltweit über 140 Ländern pflegt die Stiftung ein fächerübergreifendes Netzwerk von mehr als 30.000 Humboldtianer*innen – unter ihnen 56 mit Nobelpreis.

    *****

    Pressekontakt
    Referat Presse, Kommunikation und Marketing
    Tel: +49 228 833-144
    E-Mail: presse@avh.de

    Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
    Georg Scholl


    More information:

    http://www.humboldt-foundation.de/entdecken/zahlen-und-statistiken/humboldt-rank... - das komplette Humboldt-Ranking
    http://www.humboldt-foundation.de/entdecken/newsroom/humboldt-ranking-diese-deut... - Pressemitteilung online


    Criteria of this press release:
    Journalists
    interdisciplinary
    transregional, national
    Cooperation agreements, Science policy
    German


    Die TOP 20 der Gastuniversitäten im neuen Humboldt-Ranking


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay